30.12.2021 17:25 |

Proteste eskalieren

Sudan: Tränengas gegen Zehntausende Demonstranten

Seit Tagen kommt es in vielen Teilen des Sudan immer wieder zu Demonstrationen (siehe Video oben), so auch am Donnerstag. Polizeikräfte mussten Pfefferspray einsetzen, um Zehntausende Menschen unter Kontrolle behalten zu können. Die Brückenverbindungen in die Hauptstadt Khartum wurden gesperrt und erstmals alle Telefon- und Internetverbindungen ins In- und Ausland gekappt, seit es die Demonstrationen gegen den Militärputsch gibt. Auch aus anderen Städten wurden Kundgebungen gemeldet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Demonstranten in Khartum gelangten bis auf wenige hundert Meter an den Präsidentenpalast heran, das Hauptquartier von Militärchef Abdel Fattah al-Burhan. Sie skandierten „Nein zur Militärherrschaft“ und „Militärs in die Kasernen!“. Dann wurden sie von Soldaten, Polizisten und para-militärischen Milizen mit Tränengas zurückgedrängt. Mehrere Verletzte wurden von den Demonstranten in Sicherheit gebracht.

Ähnliche Proteste gab es nach Berichten von Augenzeugen auch in Madani, südlich der Hauptstadt, sowie in den Städten Kassala und Port Sudan. Mit ihren Protesten trotzten die Demonstranten auch einer Ausgangssperre, die von den Behörden verhängt worden war.

Auch mobile Internetverbindungen abgeschaltet
Vor den Demonstrationen am Donnerstag waren neue Überwachungskameras an den Routen in Khartum installiert worden. Die Internet-Gruppe NetBlocks berichtete, dass seit der Früh auch mobile Internetverbindungen abgeschaltet wurden, über die Aktivisten ihre Aktionen live übertragen und zu Demonstrationen aufrufen.

Video: Demonstranten fordern zivile Regierung

Bei den andauernden Protesten gegen die Militärjunta in den vergangenen Wochen sind bisher nach Angaben eines Ärzte-Komitees mindestens 48 Menschen getötet worden. Zuletzt waren die Nil-Brücken in Khartum am 26. Dezember gesperrt worden, als es Demonstrationen mit Zehntausenden Teilnehmern gegeben hatte.

Sudans oberster General Burhan hatte am 25. Oktober den Ausnahmezustand verhängt und die Regierung abgesetzt, die nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Omar al-Bashir im April 2019 den Übergang zu demokratischen Wahlen hatte leiten sollen. Nach Massendemonstrationen und internationalem Protest setzte Burhan Regierungschef Abdallah Hamdok vier Wochen später wieder ein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).