16.12.2021 07:23 |

Umstrittene Spiele

Japans Regierungschef bleibt Olympia in China fern

Der japanische Regierungschef Fumio Kishida will nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Peking reisen. Er habe derzeit nicht vor, die Spiele in China zu besuchen, sagte Kishida am Donnerstag im Parlament. Er schlug damit einen sanfteren Ton an als westliche Verbündeten, die einen diplomatischen Boykott angekündigt haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Zeitung „Yomiuri“ hatte zuvor berichtet, dass keine Vertreter der Regierung in Tokio nach China reisen werden. Aus Regierungskreisen hieß es hingegen, die Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Die USA hatten am Montag erklärt, wegen anhaltender Menschenrechtsverletzungen keine diplomatischen Vertreter nach Peking zu entsenden. Japan, ein enger Verbündeter der Vereinigten Staaten, ist besorgt über die aus seiner Sicht wachsende Bedrohung durch China. Das Land ist aber wirtschaftlich von seinem Nachbarn abhängig. China gilt als der größte Abnehmer japanischer Autos.

Bisher schlossen sich Australien, Großbritannien und Kanada dem Boykott der vereinigten Staaten an. China weist die Anschuldigungen von Menschenrechtsverletzungen zurück und kündigte „entschlossene Gegenmaßnahmen“ an. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hat einen diplomatischen Boykott und eine „Politisierung“ der Winterspiele abgelehnt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)