06.12.2021 06:00 |

In der Steiermark

Umstrittene Treibjagden haben wieder Hochsaison

Corona zum Trotz finden nun wieder zahlreiche Treibjagden statt - sie sorgen oft für Aufruhr in der ganzen Gegend, bescheren Anrainern Lärm und Ärger. Ist das notwenidg - oder blutiges Gemetzel?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Waidmänner, die der Treibjagd frönen, haben Hochsaison, sobald die Blätter von den Bäumen gefallen und die Felder abgemäht sind - was einen logischen Grund hat: Bei freiem Blick sieht man jeden auffliegenden Vogel.

Und besonders gut den männlichen, bunten Fasan, dessen Fluchtversuch absehbar ist, der aber keine faire Chance hat - ohne Deckung, aus Verstecken herausgetrieben, eingekreist von Hunden und von Menschen. Ein ungleicher Kampf. Die perfekte Zielscheibe.

Treibjagden gehen immer mit viel Aufruhr für die ganze Gegend einher. Motiviert bellende Jagdhunde, Jagdhorngebläse, Teilnehmer, die sich über weite Entfernungen etwas zubrüllen. Mit den Treibjagden mehren sich auch die teils wutschäumenden Meldungen an unsere Redaktion. Tenor: „Ich muss meine verstörten Kinder und Haustiere im Gebäude verbarrikadieren, Wildtiere werden vor meinen Augen erschossen - wie kommt man dazu?“

Fakten

  • Wann finden Treibjagden bei uns statt?
    Auf Fasane von 1. Oktober bis 31. 12., auf Hasen je nach steirischem Bezirk von 16. Oktober bis 15. 12. bzw. 1. November bis 31. 12. Das Wildschwein hat überhaupt keine Schonfrist, es darf geschossen werden, selbst wenn ein Muttertier noch Bachen führt. Auch das wird heftig von Tierfreunden kritisiert.
  • Wie funktioniert eine Gesellschaftsjagd?
    Sie besteht aus Hunden, Treibern und Schützen (das sind bei uns im Schnitt 20), können aber auch viel mehr sein. Eine Treibjagd muss nicht angekündigt werden - außer bei der Exekutive, wenn dafür Flächen gesperrt werden. Grund- oder Gartenbesitzer müssen weder informiert noch um Erlaubnis gebeten werden.
  • Was, wenn ich keine Treibjagd haben will?
    Jagdrecht steht über Eigentumsrecht - man kann sie also auch dann nicht verbieten, wenn es der eigene Grund ist. Ausnahme: Man kann seinen Besitz von der Jagd ausnehmen lassen. Voraussetzung: Man muss das der Behörde melden und seinen Grund so hoch umzäunen, dass kein Wild durch kann. Auf eigene Kosten

„Hier geht es um nichts anderes als die pure Lust am Töten“
Die Frage nach der Notwendigkeit der Treibjagden und auch der Akzeptanz in der Gesellschaft stellt sich zunehmend. Zudem es ja immer noch die Praxis gibt, Fasane auszusetzen, um, wie es als Argumentation immer heißt, ihren Bestand zu erhöhen. „Das ist Nonsens, hier geht es um nichts anderes als die pure Lust am Töten und am Jagderlebnis“, hält David Richter vom Verein gegen Tierfabriken dagegen. „Alle anderen Argumente sind fadenscheinig.“ Richter fordert ein Verbot der Jagd auf weibliche Tiere, wie es im Burgenland und in Kärnten schon vorhanden ist, sowie mehr Transparenz und unabhängige Kontrollen bei Treibjagden.

Klare Worte der Tierecken-Chefin
Tierecken-Chefin Maggie Entenfellner hat auch eine klare Meinung: „Treibjagd ist für mich wildes Abknallen, das den gesamten Wald in Aufruhr bringt. Und das von Jägern schön geredet wird - sie sollten wenigstens dazu stehen. Gejagt werden muss zur Bestandskontrolle - aber nicht auf diese Art und Weise. Auch als Radfahrer und Wanderer fühlt man sich da höchst unbehaglich.“

Landesjägermeister Franz Mayr-Melnhof muss den Spagat zwischen seinen Waidmännern und der Bevölkerung schaffen. Er bietet an: „Wenn es irgendwo Probleme gibt, bitte beim Bezirksjagdamt melden, damit vermittelt werden kann. Wir sind auf jeden Fall daran interessiert.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
1° / 2°
bedeckt
0° / 3°
bedeckt
-3° / 2°
bedeckt
1° / 4°
Regen
-1° / 3°
leichter Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)