11.11.2021 22:56 |

22-Jährige gestorben

Festival-Drama in Texas forderte 9. Todesopfer

Nach dem Festival-Unglück im texanischen Houston ist die Zahl der Todesopfer auf neun gestiegen. Die Familie sowie der Anwalt einer 22-Jährigen verkündeten, dass die Besucherin des Auftritts von Rapper Travis Scott ihren schweren Verletzungen erlegen sei. Nach Polizeiangaben befindet sich noch mindestens eine weitere Person, ein neunjähriger Bub, in kritischem Zustand.

Rund 50.000 Menschen hatten Freitagnacht (Ortszeit) das Astroworld-Festival im texanischen Houston besucht, als bei einem Auftritt von Scott im dicht gedrängten Publikum Menschen zu Tode gedrückt wurden. Unter den Opfern waren auch zwei Teenager. Der Polizei zufolge könnten sich die Ermittlungen über Monate erstrecken. Die Ermittler befragen Augenzeugen und werten Videos aus.

Dutzende Klagen von verletzten Konzertgängern
Dem Rapper Scott und den Veranstaltern wird unter anderem vorgeworfen, dass es zu wenig Sicherheitsvorkehrungen gegeben habe und dass das Konzert zu spät abgebrochen worden sei. Auf sie kommen Dutzende Klagen von verletzten Konzertgängern und Hinterbliebenen der Opfer zu.

Polizeichef Troy Finner korrigierte am Mittwoch eine frühere Aussage der Polizei über einen angeblichen Vorfall, dass ein Sicherheitsbeamter in der Menge nach einem Stich in den Nacken ohnmächtig geworden sei. Es habe sich nun herausgestellt, dass der Schutzmann nach einem Schlag auf den Kopf das Bewusstsein verloren habe. Laut „TMZ.com“ gab es Augenzeugenberichte, dass jemand in der Menge Menschen ein Mittel eingespritzt habe.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).