08.11.2021 14:39 |

Fans totgetrampelt

Travis Scott wird nach Festival-Tragödie verklagt

Nach einer Massenpanik beim Konzert von Travis Scott beim Astroworld-Festival in Houston steht der Rapper immer noch unter Schock. Die Tragödie, bei der acht Menschen im Gedränge starben und zahlreiche verletzt wurden, könnte für den Freund von Kylie Jenner jetzt aber auch persönlich ein Nachspiel haben. Wie US-Medien berichteten, wurde der Musiker jetzt von mehreren Fans verklagt.

Ganz Houston steht nach den dramatischen Szenen, die sich während eines Konzerts von Rapper Travis Scott beim Astroworld-Festival abgespielt hatten, unter Schock. Während einer Massenpanik wurden acht Menschen totgetrampelt, zahlreiche schwer verletzt. Für den Rapper, der sich am Sonntag sichtlich erschüttert auf Instagram zu Wort gemeldet hatte, zieht die Tragödie nun wohl rechtliche Konsequenzen nach sich. Mehrere Fans reichten nämlich Klage wegen Fahrlässigkeit gegen den Liebsten von Kylie Jenner, aber auch Musiker-Kollege Drake und den Konzertveranstalter ein.

„Profit auf Kosten der Konzertbesucher“
In den Gerichtsdokumenten beschreibt der 29-jährige Manuel Souza, dass das Event eine „vorhersehbare und vermeidbare Tragödie“ gewesen sei und die Massenpanik Resultat des „Wunsches nach Profit auf Kosten der Konzertbesucher“. Weiter heißt es: „Die Angeklagten haben es versäumt, das Konzert ordnungsgemäß zu planen und sicher durchzuführen. Stattdessen haben sie das Risiko für die Konzertbesucher ignoriert und in einigen Fällen gefährliche Handlungsweisen sogar ermutigt.“

Auch Kristian Paredes gab Scott und Drake eine Mitschuld an der Tragödie. Sie hätten die Fans sogar noch angefeuert, auf die Bühne zu kommen, heißt es in der Klageschrift, die „TMZ“ vorliegt. Sie hätten sich demnach der Reaktion der Fans bewusst sein müssen. Schlussendlich wurden die Opfer in den vorderen Reihen regelrecht eingequetscht, weil immer mehr Menschen in Richtung Bühne gedrängt haben, wird geschildert.

Sanitäter sollen „schlecht vorbereitet“ gewesen sein
Madeleine Eskins, die als Krankenschwester auf einer Intensivstation arbeitet, war ebenfalls unter den Fans. Als sie im Gedränge ohnmächtig wurde, sei sie von den Fans nach vorne getragen worden, wo Sicherheitsleute sie ins Notfallzelt gebracht haben. Dort habe sie, als sie wieder aufgewacht sei, den Sanitätern geholfen, die Verletzten zu versorgen, erklärte sie auf Instagram. Viele hätten jedoch nicht gewusst, „was sie tun sollen“ und hatten „keine Ahnung, wie man einen Puls fühlt oder Herzdruckmassage macht“. 

Ähnliches berichtete auch ein weiterer Fan, der laut eigener Aussage ausgebildeter Rettungsassistent ist. „Ich sah ein Mädchen vor mir sterben, nur weil diese ,Sanitäter‘ so schlecht vorbereitet waren.“

Kylie steht Travis Scott bei
Kylie Jenner, die gerade mit ihrem zweiten Kind schwanger ist, war mit Tochter Stormi auf dem Festival und unterstützte ihren Freund Travis Scott, der auf der Bühne stand, als die fatale Bewegung in die Menschenmenge kam. Nach dem tragischen Vorfall postete Kylie in den sozialen Medien ein Video von einem Krankenwagen, der versuchte, sich auf dem Festival seinen Weg durch die Menge zu machen. Der Reality-Star, der 280 Millionen Follower auf Instagram hat, löschte das Video jedoch nachträglich nach Online-Kritik an ihrem Posting. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol