Investor stieg ein

Auftritt im TV für Bitter-Experten „süß-sauer“

Sie studierten den Auftritt ein, probten Antworten auf mögliche Fragen - top vorbereitet glänzten Marie Greiff und David Faber in der Puls4-TV-Show „2 Minuten 2 Millionen“. Dennoch gab’s für die „Bitter & Friends“-Gründer süß-sauer: Zwar stieg ein Investor ein, die Firmenbewertung wurde aber runtergehandelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit Produkten mit Bitterstoffen, die Darmgesundheit, Leberfunktion und Verdauung unterstützen, waren Marie und Michael Greiff sowie Lisa und David Faber im Herbst 2020 unter die Gründer gegangen. In der Puls4-Show „2 Minuten 2 Millionen“ war das Interesse an den Tropfen und Co. von „Bitter & Friends“ groß.

Von 2,5 Millionen auf 1,25 Millionen Euro
Zwei Investoren machten sogar Angebote: MediaShop-Chefin Katharina Schneider und C-Quadrat-Gründer Alexander Schütz. Deren Aussagen schmeckten aber süß-sauer. Grund: Die Firmenbewertung wurde von 2,5 Millionen auf 1,25 Millionen Euro runtergehandelt. Greiff und Faber entschieden sich für Schütz, der nun 10 % an „Bitter & Friends“ hält. Übrigens: Noch bis Samstag haben die Welser im Haid-Center einen Verkaufsstand.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?