22.10.2021 16:00 |

Mitten im Napoleonwald

Wilde Bürgerproteste gegen geplanten Bauklotz

Ein gigantisches Bauprojekt inmitten des idyllischen Napoleonwaldes sorgt in Wien-Hietzing für Riesenwirbel. Anstelle eines Kult-Restaurants soll ein Wohn- und Büroklotz mit sagenhaften 42 Einheiten entstehen. Die Anrainer steigen auf die Barrikaden.

Seit Jahren war absehbar, dass sich das weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannte Restaurant Napoleonwald inmitten der gleichnamigen Grünoase nicht mehr lange halten wird. 2020 wurde das Grundstück schließlich an einen Immobilienentwickler verkauft. Jetzt liegen die Pläne auf dem Tisch - und die sorgen bei Anrainern und Politikern für blankes Entsetzen.

„Bei der Akteneinsicht offenbarten sich die Dimensionen: Mit Tiefgarage sollen bei einer Widmung von 6,5 Metern Bauhöhe auf insgesamt fünf Ebenen mehr als 1000 Quadratmeter Büroflächen und darüber mehr als 2000 Quadratmeter Wohnfläche - insgesamt 42 Einheiten - entstehen“, zeigt sich Bezirkschefin Silke Kobald fassungslos. Und sie ist nicht die Einzige: Bei einer Ortsbegehung versammelten sich am Donnerstag spontan rund 250 Anrainer zu einem wütenden Protest.

Zitat Icon

Erst bei der Akteneinsicht offenbarten sich die Dimensionen des Projekts - ich bin fassungslos.

Hietzings Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP)

Fall soll nochmal geprüft werden
Rückendeckung bekommt die Anrainerschaft von allen im Bezirk vertretenen Parteien. SPÖ-Bezirksvize Matthias Friedrich: „Ein Wohnprojekt in dieser Dimension passt einfach nicht in die Gegend. Hier wurde die Bauordnung bei Hanglagen offenbar geschickt und maximal ausgenutzt. Nach Rücksprache mit dem Büro der Wohnbaustadträtin hab ich die Zusage bekommen, dass die MA 37 den Fall nochmals prüfen wird.“

Bereits im Jahr 2018 hatte das Hietzinger Bezirksparlament einstimmig darauf gepocht, dass die Liegenschaft auch künftig gastronomisch genutzt werden soll. Davon ist in den aktuellen Plänen nichts mehr zu finden. Dafür aber 26 Stellplätze in einer Tiefgarage. 

Aus Schilling mach Euro
Einst stand auf der Liegenschaft ein Siedlungsheim, später das Restaurant. Der ehemalige Pachtgrund gehörte der Gemeinde Wien und wurde um die Jahrtausendwende für 6,6 Millionen Schilling (!) an die Wirtsfamilie verkauft. Nun ging das Grundstück auf den neuen Eigentümer über - für kolportierte 6,3 Millionen Euro ...

Philipp Stewart
Philipp Stewart
Oliver Papacek
Oliver Papacek
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)