05.10.2021 15:07 |

12.000 Euro Geldbuße

Video verheimlicht: Diversion für „Ibiza-Maklerin“

Vier Sekunden ist eine mit dem Handy gefilmte Sequenz lang, die eine Immobilienmaklerin von einer falschen Oligarchennichte aufgenommen hat. Diese zog die Frau in den Strudel des Ibiza-Videos hinein. Weil sie das Filmchen verheimlichte, stand sie vor Gericht. Auch sonst hat ihr „Ibiza“ nur Probleme beschert.

Irena M. (32) absolvierte 2016 die Maklerprüfung, das Geschäft lief schleppend an. Da wollte die angebliche Oligarchennichte „Alyona Makarov“, die mit einem Vermögen von 300 Millionen prahlte, Immobilien kaufen, Johann Gudenus hatte zu dieser Zeit ein Jagdgrundstück anzubieten. Ein Besichtigungstermin wurde vereinbart, dabei filmte Irena M. heimlich die Frau. Und zwar nur deshalb, um ihr Anrecht auf eine Provision bei dem erhofften Deal beweisen zu können.

Aus dem natürlich nichts wurde - was weiter geschah, ist österreichische Zeitgeschichte. Monate nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos wurde Irena M. beim Bundeskriminalamt vernommen. Und verschwieg, dass sie im Besitz eines Videos der damals wie heute gesuchten Oligarchennichte ist. „Mich hat dort niemand konkret danach gefragt. Und vorher hat mir ein Jurist eingeschärft, nur auf Fragen knapp zu antworten“, verteidigt sich die Angeklagte, der falsche Zeugenaussage vorgeworfen wird. Richterin Martina Hahn: „Sie wussten, dass die Frau weltweit gesucht wurde.“

Verteidiger Gerald Ganzger erklärt: „Meine Mandantin ist in die Sache hineingekommen, weil sie als junge Maklerin das große Geschäft machen wollte.“ Dann berichtet der Anwalt, welche verheerenden Folgen die Anklage für seine Mandantin hat: Ein Verfahren zur Einbürgerung wurde gestoppt, derzeit ist Irena M. staatenlos. Die Richterin verhängt eine Geldbuße von 12.000 Euro. Wenn Irena M. zahlt, kann sie auf die österreichische Staatsbürgerschaft hoffen.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)