01.10.2021 06:00 |

Wenig Unterstützung

Verbund-Chef hat „Sorge, ob Energiewende gelingt“

Bis 2030 sollen 100 Prozent unseres Strombedarfs „grün“ erzeugt werden, 2040 soll Österreich dann ganz CO2-neutral wirtschaften. „Ich mache mir Sorgen, ob das gelingen wird“, warnt nun Verbund-Chef Michael Strugl. Die Politik müsse für schnellere Verfahren sorgen, die Bürger die nötigen Bauten auch akzeptieren.

„Wir brauchen einen gesellschaftlichen Schulterschluss und müssen auf der Stelle handeln, und das mit ganzer Kraft“, so Strugl. Ähnlich argumentieren auch andere in E-Wirtschaft und Industriebetrieben. Für die Energiewende seien in den knapp 20 Jahren Tausende neue Windräder, Fotovoltaikanlagen, verbesserte Wasserkraftwerke, Speicher sowie die Leitungsnetze erforderlich. Bei all den notwendigen Vorläufen „ist für uns 2030 schon morgen“. In Summe muss die Erzeugungskapazität bei Strom von jetzt 26 Gigawatt um weitere 19 Gigawatt erhöht werden. Die Strombranche wird dafür 40 Milliarden Euro investieren.

Wünschenswert: Schnellere Genehmigungen, mehr Akzeptanz
Doch es fehlen die Voraussetzungen wie schnellere Genehmigungsverfahren, etwa mangels Amtssachverständigen. Weiters hätten die Länder und Gemeinden in ihren Raumordnungen Platz für neue Anlagen einzuplanen. Und in der Bevölkerung müsse viel mehr Akzeptanz für die Maßnahmen geschaffen werden. Sehr wichtig sei da beispielsweise, dass die kommenden CO2-Abgaben sozial abgefedert sind.

Christian Ebeert
Christian Ebeert
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)