26.09.2021 12:00 |

4635 Männer und Frauen

Tiroler Bergretter sind rund um die Uhr bereit

So wie die Wildspitze, sind auch die rund 4700 ehrenamtlich tätigen Bergretter aus Tirol nicht wegzudenken. Sie fragen nie, warum jemand in Bergnot geriet, sondern helfen selbstlos.

Auf 91 Ortsstellen – vom Arlberg bis St. Johann und nach Osttirol – verteilt sich die Schlagkraft der 4390 Männer und 245 Frauen. Niemand von ihnen erhält auch nur einen Cent für die Zeit, die er bzw. sie für die Allgemeinheit opfert. Stichwort Zeit: Je einen rund einwöchigen Sommer- und Winterkurs muss ein Anwärter erfolgreich absolvieren, um als aktiver Bergretter überhaupt zu Einsätzen ausrücken zu dürfen.

Regelmäßige Schulungen in den einzelnen Ortsstellen zwacken vom privaten Freizeitbudget abermals einiges ab. Und dazu kommen natürlich die vielfach stundenlangen Einsätze.

Einsatz bei Wind und Wetter 
Wenn beispielsweise eine Tourengruppe im Hochgebirge feststeckt, scheint meist nicht die Sonne. Strömender Regen, Gewitter, Nebel und Kälte selbst im Hochsommer begleiten die Einsatzmannschaften oft zu den Alpinisten, die in höchste Bergnot geraten sind. Die Einsätze ziehen sich zudem häufig bis in die Nachtstunden. Und sollte nicht gerade Wochenende sein, müssen die Bergretter am kommenden Tag wieder pünktlich an ihrem Arbeitsplatz erscheinen.

Zitat Icon

Mit einem Jahresbeitrag von 28 Euro wird man Förderer der Tiroler Bergrettung und genießt die Vorteile einer Bergekostenversicherung für sich selbst und die Familie im gleichen Haushalt.

Hermann Spiegl, Landesleiter der Tiroler Bergrettung

Zahlreiche Spezialisten in den eigenen Reihen
Die Tiroler Bergretter haben zahlreiche Spezialisten in ihren Reihen, denn die mannigfaltigen Berg- bzw. Freizeitsportarten erfordern spezielle Kenntnisse. Die Hundeführer mit ihren Partnern mit der kalten Schnauze, die Canyoningspezialisten, die RECCO SAR Operatoren, die vom Hubschrauber aus nach Vermissten oder Lawinenopfern suchen, und nicht zuletzt die 40 Bergrettungsärzte sind aus den Reihen der Einsatzorganisation nicht mehr wegzudenken.

Urteilen nicht über Verunglückte“
Nicht mehr denkbar wäre die Tiroler Bergrettung außerdem ohne die Frauen in ihren Reihen. 15 bis 20 Prozent der Teilnehmer in den Grundkursen sind weiblich, in Ehrwald leitet mit Regina Poberschnigg sogar eine Frau die Ortsstelle. Ohne die ehrenamtlichen Bergretter wäre Tourismus in Tirol nicht möglich. Dabei begeben sich oft gerade die Touristen fahrlässig in Bergnot und bringen die Einsatzkräfte damit in grenzwertige Situationen.

„Es gehört nicht zu unseren Aufgaben, über Verunglückte zu urteilen. Wir helfen einfach, so gut wir können“, lautet der Tenor aus den Reihen der Bergrettung.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
10° / 16°
leichter Regen
6° / 16°
leichter Regen
6° / 14°
leichter Regen
8° / 13°
leichter Regen
6° / 14°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)