18.09.2021 09:00 |

Innsbrucker Altstadt

Kurioser Fleckerlteppich erhitzt die Gemüter

Rund ein Jahr lang wurden in der Innsbrucker Altstadt die mehr als 130 Jahre alten Wasserleitungen erneuert. Seit 1. Juli sind, wie berichtet, die Arbeiten fertig. Doch was vorerst noch bleibt, ist ein Fleckerlteppich, der gewöhnungsbedürftig ist. Pflastersteine und Asphalt wurden zusammengemixt. Die Stadt klärt auf.

Seit zehn Jahren zeigt sich die Maria-Theresien-Straße in gewohntem Glanz. Der nördliche sowie südliche Bereich – also auch rund um die Altstadt – wurden damals saniert, 2848 Quadratmeter Pflasterfläche verlegt. Das entspricht rund 87.000 Pflastersteinen und 1140 Tonnen Granit. „Die Gesamtbaukosten betragen neun Millionen Euro brutto“, erklärte die damalige rote Tiefbaustadträtin Marie-Luise Pokorny-Reitter.

Die 87.000 Pflastersteine hatten einen stolzen Preis, aber immerhin verliehen sie insbesondere der Altstadt mit seinem Goldenen Dachl einen würdigen Touch. Allerdings nur bis zum Sommer 2020, dann rollten die Bagger an. Die Wasserleitungen mussten erneuert werden. Auch Strom-, Telefon- sowie Internetleitungen wurden verlegt. Mit dem gemütlichen Flanieren durch die engen Gassen war es somit vorerst einmal vorbei.

„Ist furchtbar, was das für Eindruck hinterlässt“
Im Juli 2021 galt die „Jahrhundertbaustelle“ als zu Ende. Doch schlendert man seither durch die Altstadt, hat man nicht das Gefühl, dass die Arbeiten abgeschlossen seien. Denn die hochwertigen Pflastersteine mussten in einigen Bereichen „billigem Asphalt“ – wie „Krone“-Leser sagen – weichen. Das Bild, das sich zeigt, ist kurios und für viele einer geschichtsträchtigen Altstadt nicht würdig: „Es ist furchtbar, wie das aussieht und was das bei Einheimischen sowie Gästen für einen Eindruck hinterlässt.“

Die „Tiroler Krone“ hat den Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi (Grüne) mit den kritischen Aussagen konfrontiert. Rede und Antwort gestanden ist Dominik Jäger aus dem BM-Büro: „Die vorübergehende Asphaltierung jener Teile der Altstadt, in denen Leitungen saniert wurden, hat eine technische Notwendigkeit: Nach umfassenden Sanierungsarbeiten müssen sich die unterirdischen Strukturen zuerst setzen, bevor man wieder einen dauerhaften, fixen Belag darüberlegt.“

Zitat Icon

Nach umfassenden Sanierungsarbeiten müssen sich die unterirdischen Strukturen zuerst setzen, bevor man wieder einen dauerhaften, fixen Belag darüberlegt.

Dominik Jäger, Büro des Bürgermeisters Georg Willi

Keine seriöse Auskunft derzeit über Gesamtkosten möglich
Wie beim Abschluss der Altstadt-Baustelle bereits kommuniziert worden sei, werde aus diesem Grund „in ein bis zwei Jahren sukzessive damit begonnen, einen neuen, qualitätsvollen Pflasterbelag zu verlegen“, verdeutlicht der Sprecher. Bis dahin bleibe der Asphaltbelag. Eine „seriöse Angabe“ der Gesamtkosten könne laut Jäger erst „nach Abschluss aller Arbeiten“ getätigt werden.

Übrigens: Hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass einige der sündteuren Pflastersteine an Häuslbauer billig verkauft bzw. verschenkt worden sein sollen...

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 16°
heiter
2° / 16°
heiter
5° / 13°
wolkig
3° / 15°
heiter
1° / 14°
wolkig
(Bild: stock.adob.com, Krone KREATIV)