14.09.2021 09:00 |

Fünf Alarmierungen

Tirol: Bergretter 13 Stunden im Dauereinsatz

Den vergangenen Sonntag werden die Bergretter von St. Johann in Tirol nicht so schnell vergessen: Gleich fünfmal mussten sie zu Notfällen ausrücken. Der letzte Einsatz im Wilden Kaiser endete erst am Montag um 2 Uhr früh! Die Landesleitung hat nun konkrete Maßnahmen zur Entlastung stark geforderter Ortsstellen im Kopf.

Erstmals Alarm gab es gegen 13 Uhr nach einem Unfall auf der Mountaincart-Strecke vom Harschbichl in St. Johann. „Die Versorgung der Dame aus Kuwait haben wir zusammen mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 4 übernommen“, sagt Markus Prantl, Ortsstellenleiter der Bergrettung St. Johann.

Wanderer kollabiert
Es dauerte nicht lange, ehe die Bergretter abermals „gefragt“ waren. Kurz vor 14.30 Uhr war ein Wanderer (53) am Jägersteig in Kirchdorf kollabiert. Wieder gab es einen gelungenen Einsatz zusammen mit dem C4. Rund eine Stunde später suchten die Bergretter eine angeblich verstiegene Person im Kaiserbachtal – zum Glück ein Fehlalarm.

„Ernst“ war es dann in Going, als sich eine ältere Dame beim Absturz über eine Wiese schwere Verletzungen zuzog. Erneut rückten Bergretter und C4 aus.

Kletterer sahen schwarz
Feierabend konnten die Bergretter anschließend aber noch nicht machen. Weil zwei einheimischen Kletterern (beide Mitte 30) der Tag zu kurz wurde, mussten die Einsatzkräfte die Nacht zum Tag machen. Das Paar steckte, gegen 20 Uhr von der Dunkelheit überrascht, beim Abstieg von der Fleischbank im Wilden Kaiser fest und sah im wahrsten Sinne des Wortes nur noch schwarz.

Zitat Icon

Die Tour über den Fleischbank Nordgrat wird oft unterschätzt.

Markus Prantl, Ortsstellenleiter Bergrettung St. Johann

„Wir sind zum Ellmauer Tor aufgestiegen und von dort zu dem Paar hinaufgeklettert“, erzählt Prantl. Die Unterländer wurden abgeseilt und unverletzt ins Tal gebracht. Prantl: „Die Tour über den Fleischbank Nordgrat wird oft unterschätzt.“ Die Konsequenz für die Bergretter am Sonntag: Erst nach 13 Stunden hatten sie um 2 Uhr in der Früh Feierabend.

Maßnahmen zur Entlastung
Unterdessen kündigt Tirols Bergrettungs-Landesleiter Hermann Spiegl Maßnahmen zur Entlastung von stark geforderten Ortsstellen an. In Lienz etwa ist es denkbar, dass Bergretter, die bei der Stadt angestellt sind, im Rahmen ihres Brotberufes nach Einsätzen noch Nachbereitungsarbeiten durchführen. Die Kosten trägt dann die Bergrettung.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 29. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 17°
starker Regen
12° / 16°
Regen
10° / 13°
starker Regen
12° / 17°
starke Regenschauer
12° / 18°
starke Regenschauer