19.08.2021 16:40 |

„In laufendem Kontakt“

50 Österreicher in Afghanistan: Krisenteam am Weg

Das österreichische Krisenteam, das die noch in Afghanistan befindlichen Österreicher bei der Ausreise unterstützen soll, befindet sich nun in Taschkent und soll mit einer Maschine der deutschen Bundeswehr so schnell wie möglich nach Kabul reisen. Das teilte das Außenministerium am Donnerstag mit. 50 Österreicher mit afghanischen Wurzeln hätten sich bisher beim Ministerium oder der zuständigen Botschaft in Islamabad mit einem Ausreisewunsch gemeldet. Zwei österreichische Staatsbürger konnten inzwischen ausgeflogen werden.

Die betreffenden Personen seien nicht reiseregistriert gewesen und hätten sich erst in den vergangenen Tagen gemeldet. Das Außenministerium sei „in laufendem Kontakt“ mit den Betroffenen, die aufgefordert worden seien, sich zum Flughafen zu begeben. Die Personen verfügten demnach über Dokumente und Schutzbriefe. Allerdings sei die Lage rund um den Flughafen sehr schwierig und unübersichtlich.

Man bemühe sich um Platz bei den internationalen Partnern und habe eine Zusage aus Deutschland, dass sie Österreicher mitnehmen werden, sagte die Sprecherin. „Die große Herausforderung bleibt der Weg zum Flughafen Kabul“, ebenso wie „die Zulassung zum Flughafen“. Es wäre unseriös, einen Zeitplan zu nennen, wann die Evakuierungen stattfinden könnten, fügte die Sprecherin hinzu.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).