13.08.2021 09:18 |

Hochschwanger erkrankt

Mutter (30) stirbt kurz nach Entbindung an Corona

Sie hatte sich so darauf gefreut, endlich ihr Baby in den Armen zu halten - doch eine Coronavirus-Infektion hat Kristen McMullen kurz nach der Entbindung aus dem Leben gerissen. Die 30-jährige US-Amerikanerin steckte sich mit dem Erreger an, als sie hochschwanger war. Als sie kaum noch atmen konnte, wurde sie ins Spital eingeliefert, wo ihre Tochter per Notkaiserschnitt geholt wurde. Doch der Mutter blieben nur wenige Minuten mit ihrem Baby, bis sie auf die Intensivstation gebracht werden musste und wenige Tage danach den Kampf um ihr Leben verlor.

„Kirsten träumte davon, eine Mutter zu sein“, schreibt ihre Tante Melissa Syverson auf der Spendenplattform gofundme.com. Fünf Wochen vor dem Geburtstermin wurde für die 30-Jährige noch eine Babyparty geschmissen, zwei Wochen später entwickelte sie Covid-Symptome. „Es passierte alles so schnell, sie landete im Krankenhaus mit einem positiven Test und dem Befund, dass sie eine Lungenentzündung hatte“, so die Tante.

Gemeinsame Zeit reichte gerade einmal für ein paar Fotos
Ihr Zustand verschlechterte sich, obwohl sie Antibiotika bekam. Als Schwierigkeiten mit der Atmung auftraten, nahmen die Ärzte schließlich einen Kaiserschnitt vor, um Summer Reign auf die Welt zu holen. Doch Kristen und ihre Tochter konnten nicht viel Zeit miteinander verbringen - sie reichte gerade aus, dass Vater Keith zwei Fotos von den beiden machen konnte. Danach wurde die frischgebackene Mutter schon auf die Intensivstation gebracht, wo sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde. Kristen konnte ihr Baby nur noch über den Videotelefonie-Dienst Facetime sehen.

Witwer musste zweiten Job annehmen, um Spitalskosten zu zahlen
Am 7. August schrieb ihre Tante schließlich: „Gestern hat Kristen ihren letzten Atemzug genommen. Eine 30-jährige kluge, schöne, aufgeweckte und leidenschaftliche Frau, die die Welt vor sich hatte.“ Die Familie sei nun auf Spenden angewiesen. „Zu diesem Zeitpunkt ist unklar, wie viel Geld benötigt wird, um die wahnsinnigen Krankenhausrechnungen zu decken und Keith und Baby Summer dabei zu helfen, herauszufinden, wie sie diese Tragödie meistern werden“, so Melissa. Vater Keith habe zwar einen zweiten Job angenommen, aber das reiche nicht, um den Lebensunterhalt zu decken. Auf der Spendenplattform sind bereits mehr als 40.000 Dollar (ca. 34.000 Euro) zusammengekommen, um der jungen Familie unter die Arme zu greifen. Ob die Verstorbene bereits geimpft war, teilte die Familie auf der Plattform nicht mit. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).