06.07.2021 10:53 |

Tier wirkte benommen

Urlauber entdeckten Blauhai in Bucht bei Sibenik

Eine ungewöhnliche Sichtung konnten Urlauber und Einheimische vor Sibenik machen: Ein rund eineinhalb Meter großer Blauhai hatte sich in die Bucht von Tisno verirrt und sorgt seit einigen Tagen für Aufsehen in den sozialen Medien. Das Tier, das normalerweise seine Zeit auf hoher See verbringt, wird selten in Küstennähe gesehen.

„Er war den ganzen Tag da“, berichtete ein Augenzeuge gegenüber dem Sender 24sata. Der Blauhai habe benommen ausgesehen. Beobachter hätten versucht, das Tier mit Fischresten aus einem Restaurant zu füttern - aber vergeblich. Der Räuber, der vom Aussterben bedroht ist, reagierte nicht auf ihm zugeworfenes Essen und ließ sich auch nicht aus der Bucht locken.

Blauhaie halten sich normalerweise am offenen Meer auf, zur Geburt ziehen sich die Weibchen allerdings in flache Gewässer zurück - das komme in den Frühlings- und Sommermonaten vor, erklärte der Meeresbiologe Andrej Gajić.

Der Blauhai als eine der für den Menschen potenziell gefährlichen Haiarten. Exemplare haben in der Vergangenheit schon badende oder tauchende Menschen angegriffen. Auch Boote können von ihm attackiert werden. Weil die Haiart jedoch eher in tieferen Gewässern zu finden ist, kommen solche Angriffe sehr selten vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol