02.07.2021 14:08 |

#metoo hinter Gittern

Skandal in Justizanstalt: Für Sex gab‘s Alkohol

Schwere Vorwürfe gegen einen Beamten der Klagenfurter Justizanstalt: Der Mann, der in der Infrastruktur und nicht in der Justizwache tätig ist, soll - wie berichtet - von einem weiblichen Häftling sexuelle Gefälligkeiten gegen Alkohol und Geschenke getauscht haben.

Der Prozess am Klagenfurter Landesgericht beginnt mit einem Eklat: Denn weil es sich um einen Beamten handelt und seine „höchstpersönlichen Lebensbereiche“ berührt werden, schließt Richter Gernot Kugi die Öffentlichkeit aus. Was der Mann, der nicht geständig ist, zu sagen hat, weiß man also nicht. Erst als das mutmaßliche Opfer, ein weiblicher Häftling, seine Aussage macht, dürfen Zuhörer wieder in den Gerichtssaal. Normalerweise ist es umgekehrt - da werden die Opfer geschützt, nicht mutmaßliche Täter! 

Zitat Icon

Ich habe ein Alkoholproblem, das wissen alle.

Die Gefängnisinsassin vor Gericht

Die Frau berichtet aber dann sehr ausführlich, wie es in der Welt hinter Gittern so zugeht und warum sie eine Sonderstellung hatte: „Ich habe ein Alkoholproblem, das wissen alle. Der Angeklagte war in der Abteilung, wo ich gearbeitet habe, der Chef, also habe ich gemacht, was er wollte, um keinen Ärger zu bekommen.“

Ungewöhnliches Gutachten
Regelmäßig habe er die Frau mit Alkohol versorgt und sie so gefügig gemacht. „Ich hätte nie etwas gesagt, wenn ich nicht mit 1,6 Promille erwischt worden wäre und er mich beschuldigte, den Alkohol gestohlen zu haben.“ Da Aussage gegen Aussage steht, kommt ein ungewöhnliches Gutachten ins Spiel: Ein Arzt soll sich das beste Stück des Beamten - er ist suspendiert - ansehen, da die Genitalien von dem mutmaßlichen #metoo-Opfer ausführlich beschrieben werden.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol