Abschuss oder Schutz?

Der Pinzgauer Wolf bekommt Galgenfrist

Salzburg
22.06.2021 10:05
Abschuss oder verstärkte Schutzmaßnahmen im Almgebiet? Der Pinzgauer Wolf erhitzt weiter die Gemüter. Almbauern und Naturschützer trafen sich nun mit Landesrat Josef Schwaiger zu einem ergebnislosen Gespräch. Der Antrag auf Abschuss des Tieres dürfte allerdings noch länger auf sich warten lassen.

Noch heißt es weiter warten. Die Bezirkshauptmannschaft Zell am See arbeitet noch an einem Bescheid für den Abschuss jenes Wolfes, der im Rauriser Tal binnen weniger Tage mehr als 30 Schafe gerissen hat. Klar ist allerdings: Sobald der Bescheid da ist, werden Tierschützer diesen bekämpfen. Das bekräftigten Naturschutzbund und der WWF am Montag bei einer Gesprächsrunde mit Almbauern und Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP). „Wölfe sind streng geschützt. Daher muss die Politik endlich eine praxistaugliche Herdenschutz-Offensive starten anstatt rechtswidrige Abschüsse zu fordern“, sagt Christian Pichler vom WWF.

Laut Managementplan des Landes gilt ein Wolf ab 25 gerissenen Tieren innerhalb eines Monats als „Problemwolf“. Nur bei diesem kann ein Abschussantrag überhaupt gestellt werden. „WWF und Naturschutzbund waren bei der Ausarbeitung dieser Kriterien dabei“, sagt Schwaiger. Umso ärgerlicher sei es, dass sie den Bescheid dennoch bekämpfen wollen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele