08.06.2021 10:00 |

Diskussion

Tirol lotet die Grenzen des Wachstums aus

Wo soll Tirol 2030 stehen? Was muss sich ändern? Das sind Kernfragen der am Montag gestarteten Perspektiven-Woche. Noch gibt es wenig Konkretes. Doch beim Auftakt der Aktionswoche wurde bereits deutlich, dass Tirol in einigen Bereichen Kurskorrekturen und Wachstumsgrenzen braucht.

Bis Freitag wird im Rahmen der Perspektiven-Woche viel über die Entwicklung Tirols in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft, Regionalität, Klima und Tourismus diskutiert. LH Günther Platter (ÖVP) sieht mit dem Abflauen der Pandemie nun „den richtigen Zeitpunkt, über die Zukunft Tirols nachzudenken“.

Hehre Ziele: Tirol als gesündeste Region
Am Beginn standen am Montag ambitionierte Ziele und Versprechungen: Tirol soll etwa zur gesündesten Region des Alpenraums werden. Wie das erreicht werden kann, dazu gibt es freilich kaum Konkretes. Platter nennt aber den geplanten Ausbau der Sommer- und Wintersportwochen für Kinder als Beispiel. Damit können praktischerweise mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Denn die Begeisterung der Kinder für den Bergsport wirkt sich positiv auf die Tourismusgesinnung aus.

Dem Tourismus sollen Grenzen gesetzt werden
Diese Gesinnung hat nicht zuletzt durch die negativen Begleiterscheinungen wie den stetig steigenden Verkehr gelitten. Der Tourismus ist es auch, dem ein Schwerpunkt in dieser Woche gewidmet ist. Platter ließ am Montag durchblicken, dass es in Zukunft mehr definierte Grenzen des Wachstums geben werde. „Höher, schneller, weiter“ soll als Prämisse ausgedient haben. Wie berichtet, wird auch über Bettenobergrenzen in tourismusintensiven Regionen nachgedacht. Als Messgrößen für Erfolg sollen Tourismusgesinnung, Mitarbeiterzufriedenheit oder der Anteil erneuerbarer Energie in Zukunft mehr Gewicht bekommen.

Nachhaltigkeit – diesem viel gebrauchten Schlagwort wird ebenfalls Raum gegeben. „Den Wirtschaftsstandort stärken und gleichzeitig Klimaschutz garantieren“, beschreibt LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) den Idealzustand. Aber auch sie betont: „Wir werden künftig sicher einiges ändern müssen.“

Viel Wirtschaft, aber wenig soziale Fragen
Veranstalter der Perspektiven-Woche ist die Lebensraum Tirol Holding. Sie wurde zur Stärkung der Marke Tirol gegründet. Geschäftsführer Josef Margreiter spricht von der „Schubkraft“ dieser Veranstaltung. Viel wird über Wirtschaft diskutiert, zahlreiche Fachleute dazu sind eingeladen. Was man im Programm kaum findet, sind soziale Fragen.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 21°
stark bewölkt
12° / 21°
stark bewölkt
12° / 19°
bedeckt
11° / 21°
wolkig
12° / 23°
wolkig