Guten Morgen

Gegen Binnen-I | Bestürzende Debatte

Erst kürzlich belegte eine in der „Welt“ veröffentlichte Studie, dass zwei Drittel der Deutschen Binnen-I, Gendersternchen oder gesprochene Kunstpausen ablehnen. Und die Österreicher? Die sehen es genauso, wie eine Studie in der heutigen Ausgabe der „Kronen Zeitung“ zeigt. Die Ablehnung von Binnen-I & Co. ist bei uns ebenso ausgeprägt wie bei den deutschen Nachbarn. Bei der „Frage des Tages“ via krone.at hielten sogar mehr als 90 Prozent der Teilnehmer das Gendern für nicht sinnvoll. Freilich gibt es laut Umfrage auch eine klare Mehrheit, die nichts gegen eine freiwillige Verwendung haben. Zusammengefasst: Wir halten die Genderei weder für sinnvoll, noch für wichtig. Aber wenn´s jemand tun möchte - dann soll er´s halt. Sehr österreichisch, oder?

Bestürzende Debatte. Bestimmendes innenpolitisches Thema bleiben auch nach dem angekündigten Rückzug Wolfgang Brandstetters aus dem Verfassungsgerichtshof die Chats zwischen dem Ex-Justizminister und dem suspendierten Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek. Freitag früh reagierte auch VfGH-Präsident Christoph Grabenwarter - er zeigte sich „erschrocken und bestürzt“ über die Chats, derartige herabwürdigende Aussagen hätten in einer demokratischen Debatte keinen Platz. Erschrocken und bestürzt muss man freilich auch über die Debatte sein, die sich rund um die veröffentlichten Chats zwischen den beiden hochrangigen Justiz-Vertretern in der Politik entzündet.

Einen schönen Tag!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele