31.05.2021 20:13 |

„Wein aus Nazi-Zeit“

Ex-Pornostar Khalifa erregt Wut mit Israel-Posting

Die ehemalige libanesisch-amerikanische Pornodarstellerin Mia Khalifa hat im Internet Ärger erregt, nachdem sie am Sonntag zwei Bilder auf Twitter gepostet hatte, die sie zeigen, wie sie französischen Wein aus dem Jahr 1943 trinkt. „Mein Wein ist älter als euer Apartheid-,Staat‘“, schrieb Khalifa zu den Fotos. Sie bezog sich mit dem spöttischen Posting auf den 1948 gegründeten Staat Israel, dem Kritiker „Apartheid“ vorwerfen. Zahlreiche Menschen reagierten auf den Tweet. Einige wiesen darauf hin, dass der Champagner aus der Zeit stammte, als Frankreich von den Nazis besetzt war.

Die 28 Jahre alte Khalifa, die in ihrer aktiven Zeit als Pornodarstellerin vor allem für das umstrittene Sex-Portal Pornhub aktiv war, hatte in den vergangenen Wochen in den sozialen Medien ihre Unterstützung für die Palästinenser zum Ausdruck gebracht. Grund dafür war der erneut aufgeflammte Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Miliz Hamas, die im Gazastreifen herrscht.

Das Wein-Posting (siehe oben) zog aber heftige Gegenreaktionen nach sich, vor allem, als Twitter-User darauf hinwiesen, dass die auf 1943 Flaschen Champagner enthielten, der im vom NS-Regime okkupierten Frankreich hergestellt worden sei. Der Autor Hen Mazzig kommentierte: „Du trinkst Wein, der 1943 im von den Nazis besetzten Frankreich hergestellt wurde, während du Tausende Jahre jüdischer Geschichte in unserer angestammten Heimat leugnest. Schön, dass du die perfekte Weinbegleitung für deinen Antisemitismus gefunden hast!“

„Mia sollte versuchen, in Gaza für fünf Minuten Wein zu trinken (oder eines der anderen Dinge zu tun, die ihr Spaß machen) und sehen, was dann passiert“, schrieb User Joe Peltlin und spielte damit auch auf Mia Khalifas Pornokarriere an. Er hängte seinem Tweet ein Video an, in dem der renommierte US-amerikanische Journalist Nicholas Kristof gegen den Vorwurf der Apartheid auftritt, da Araber in Israel gleiche Rechte hätten wie Juden (siehe unten).

Zahlreiche weitere Nutzer bezogen sich auf die schon einige Jahre zurückliegende Zeit als aktive Darstellerin in pornografischen Filmen Mia Khalifas. „Israel ist das einizge Land im Nahen Osten, wo du nicht zu Tode gesteinigt werden würdest, schrieb ihr etwa ein Twitter-User. 2015 hatte Khalifa tatsächlich Todesdrohungen von der Terrormiliz IS bekommen, da sie in einem ihrer Filme ein Kopftuch getragen hatte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).