28.05.2021 20:46 |

„Besorgniserregend“

Neuer Cluster von seltener Variante in Frankreich

Im Westen Frankreichs ist ein weiterer Cluster einer sehr seltenen Coronavirus-Variante aufgetreten. Bis Donnerstag seien 37 Infektionen mit der Variante nachgewiesen worden, der Großteil in der Gemeinde Niort, teilten die französischen Behörden am Freitag mit. Es handelt sich um dieselbe Virusvariante, die vergangene Woche bereits gehäuft in einem Viertel von Bordeaux nachgewiesen worden war.

Eine Verbindung zwischen den beiden Infektionsherden konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Der als VOC 20I/484Q bezeichnete Stamm ist mit der britischen Variante des Coronavirus verwandt, weist aber eine zusätzliche Mutation (E484Q) auf.

Zusätzliche Impfdosen sollen helfen
In den kommenden beiden Wochen soll nun in Niort und La Gatine verstärkt auf das Coronavirus getestet werden. Kommende Woche sollen zudem 2700 zusätzliche Corona-Impfdosen von Biontech/Pfizer und 1500 zusätzliche Dosen von Moderna in Niort eintreffen.

Die Variante VOC 20I/484Q wird von den französischen Behörden als „besorgniserregend“ eingestuft. Nachdem vergangene Woche rund 50 Menschen im Viertel Bacalan in Bordeaux positiv auf die seltene Variante getestet worden waren, hatten die Behörden angekündigt, die Impfkampagne in dem Stadtteil deutlich zu beschleunigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).