11.05.2021 12:00 |

Zwei große Projekte

Züge künftig unterirdisch

Gleich zwei große Tunnelprojekte befinden sich derzeit in Planung. Im Flachgau und in der Stadt Salzburg sollen die Züge unter die Erde.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mehr als zwei Milliarden Euro soll der 16,8 Kilometer lange Flachgautunnel von Köstendorf in die Landeshauptstadt kosten. Das Projekt befindet sich derzeit in der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Ein Knackpunkt dabei ist die Aushubdeponie für das Tunnelmaterial. Ein erster möglicher Standort im Steinbachgraben in der Gemeinde Lochen scheiterte am geschützten Steinkrebs. Seit vergangenen Herbst ist auf einem anderen Standort in Köstendorf der Schwarze Grubenlaufkäfer ein Ärgernis. „In Zusammenhang mit den im Raum stehenden Käferfunden im Projektgebiet nutzt die ÖBB-Infrastruktur AG nun die gesamte Vegetationsperiode 2021, um den Bestand des Schwarzen Grubenlaufkäfers zu evaluieren. Die Ergebnisse werden in das weitere UVP-Verfahren einfließen“, erklärt Robert Mosser von den ÖBB. Die Vorbereitung auf die nächste Planungsphase läuft parallel ungehindert weiter.

In der Stadt Salzburg soll die Lokalbahn aus dem Flachgau verlängert und erst einmal bis zum Schloss Mirabell unterirdisch geführt werden. Kürzlich abgeschlossene Probebohrungen haben ergeben, dass die Variante für den „S-Link“ – so heißt die Strecke – technisch machbar wäre. Jetzt werden die möglichen Streckenvarianten geprüft.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung