21.04.2021 10:16 |

Raab: Weiter entlasten

Familienbericht: „Erfolgreichen Weg gegangen“

Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) hat am Mittwoch den sechsten österreichischen Familienbericht präsentiert. Er soll Transparenz schaffen, wie Familien in Österreich aussehen, und ein „Radar für Familienpolitik“ sein. Nach der Bewältigung der Corona-Krise gehe es ihr vor allem auch darum, wie man Kinder unterstützen könne, die während des Homeschoolings zurückgefallen seien. Zudem sei es für den Wirtschaftsstandort auch wichtig, „wie man sich die Familie organisieren kann“, so Raab.

Der Bericht komme zu einer „sehr schwierigen Zeit für Familien und uns alle“. Besonders in der Krise habe sich die Stärke der Familien gezeigt. Jetzt gehe es darum, die „besten Rahmenbedingungen“ zu schaffen. Ein zentrales Instrument soll der bis Juni verlängerte Familienhärtefonds darstellen, in dem 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden seien. Konkret gebe es bereits 97.000 Antragsteller. Raab erinnerte auch an den Kinderbonus in der Höhe von 360 Euro pro Kind.

Österreich im europäischen Spitzenfeld
Anhand des Berichts sehe man, dass man in den vergangenen zehn Jahren einen erfolgreichen Weg in der Familienpolitik gegangen sei. Als Meilenstein sieht Raab, dass Österreich bei finanziellen Familienleistungen im europäischen Spitzenfeld liege. „Wir geben zehn Prozent unseres Gesamtbudgets für den sogenannten Familienlastenausgleichsfonds aus“, so Raab. Außerdem hob sie die stufenweise Erhöhung der Familienbeihilfe hervor.

Leistungen wirken armutsverringernd
Persönlich wichtig sei Raab auch die Entwicklung der Kinderbetreuung in den vergangenen zehn Jahren. „Wir haben insgesamt zwischen 2008 und 2018 400 Millionen Euro Bundesmittel in diesen Ausbau gesteckt.“ Die Betreuungsquote bei den drei bis sechs Jahre alten Kindern liege schon bei 90 Prozent. Mit den Leistungen könne man Familien entlasten und das Geld wirke auch armutsverringernd.

„Wir können auch stolz sein, wie wir die Bedeutung von Familie einschätzen“, sagte Raab. Für die Menschen in Österreich sei der Wert der Familie in den vergangenen Jahren gestiegen.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol