09.04.2021 13:41 |

Fresings Stocksportler

„Unser Ehrgeiz war schnell wieder da“

Die Stöcke sind entstaubt – die Schützen dürfen nun endlich wieder loslegen. Verlernt hat das Schießen in den zwölf Monaten Pause wohl niemand.  Die „Steirerkrone“ besuchte Staatsligist Fresing bei einem Training.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Deprimierende Zeiten! Rund zwölf Monate musste bei den Stocksportlern das Arbeitsgerät staubig im Eck stehen. „Fad ohne Ende ist es“, war da von vielen Seiten zu hören. Vor allem die Perspektive fehlte allen

Doch nun gingen in den Stocksporthallen die Lichter an! Schon nächste Woche geht es in der Staatsliga los. Die „Steirerkrone“ schaute Fresing auf die Finger. „Seit Februar dürfen wir wieder trainieren. Unser Ehrgeiz war schnell wieder da“, strahlt Johann Pölzl.

Schon vor der Halle hört man das Klopfen der Stöcke aus dem Inneren. Beim Betreten sieht man einen Treffer gefolgt vom nächsten. „Überraschenderweise ist’s richtig gut gegangen. Am Anfang hat man etwas gebraucht, aber ein paar Jahre machen wir es ja doch schon“, grinst Kapitän Arnold Pronegg. Und Philipp Hermann ergänzt: „Daheim am Asphalt  zu schießen bringt aber nichts – da wirst du dann eher schlechter“

Man spürt die Motivation regelrecht, das Feuer der einzelnen Akteure. Auch wenn alle wissen, dass es eine Saison wie keine zuvor wird. Denn wo sonst 200 Fans die Südsteirer lautstark anfeuern, wird man nur die Stöcke knallen hören. „Die Zuschauer sind einer der großen Reize in der Staatsliga. Für die großen Gänsehaut-Momente fehlt dann halt schon etwas“, seufzt Pronegg. 

Zitat Icon

Die vielen Fans bei den Spielen werden uns schon fehlen. Sie sind ein großer Reiz und sorgen für Gänsehaut.

Kapitän Arnold Pronegg

Zweimal pro Woche wird trainiert. Unter Einhaltung sehr strenger Maßnahmen (siehe unten). „Getränke soll jeder Spieler selbst mitnehmen. Und nach dem Schluck wieder in der Tasche verstauen. Es soll möglichst wenig herumstehen“, erklärt der Kapitän. Doch in einem Punkt sind sich alle einig: „Auch wenn es etwas befremdlich ist: Wir schießen besser so als gar nicht!“ 

Wie alle anderen Spitzensportler müssen sich auch die Stockschützen an ein Corona-Konzept halten, damit sie schießen dürfen. Hier die wichtigsten Maßnahmen im Überblick:

  • Vor einem Spiel muss sich jeder der Akteure auf das Coronavirus testen lassen.
  • Reisen im Mannschaftsbus zu den Auswärtsspielen sind gestattet. Pro Sitzreihe dürfen aber nur zwei Personen sitzen.
  • Direkter physischer Kontakt ist tunlichst zu vermeiden.
  • Auf der Spielfläche müssen die Schützen des jeweiligen Teams keine Maske tragen. Verlassen sie die Bahn jedoch, gilt die allgemeine Pflicht der FFP2-Maske.
  • Zuschauer sind bei den Spielen keine erlaubt.
  • Getränke müssen die Spieler selbst mitnehmen und stets in der eigenen Tasche verwahren.
  • Die Platten und Stöcke müssen regelmäßig desinfiziert werden.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-1° / 4°
stark bewölkt
-2° / 2°
bedeckt
-1° / 3°
bedeckt
-1° / 2°
Schneefall
1° / 2°
Schneefall
(Bild: Krone KREATIV)