06.04.2021 18:38 |

Keutschacher See

Zaun im Pfahlbaustil soll Minigolfplatz abschirmen

Im vierten Jahrtausend vor Christus bauten die ersten Siedler am heutigen Keutschacher See Pfahlbauten, die das Wasser bis heute konserviert hat und die als UNESCO-Welterbe gelten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Studenten der Boku Wien und fleißige Helfer aus der Gemeinde haben nun dabei geholfen, einen Zaun aus Weidenruten und Haselnussstauden zu flechten, der den Minigolfplatz vom Parkplatz abschirmen soll. „Die Technik ist jene, die vor 6000 Jahren im Pfahlbaudorf verwendet worden ist. So haben die Menschen damals ihre Hütten gebaut“, sagt Otto Cichocki. Der Forscher hat vor fast zwei Jahrzehnten die Pfahlbauten entdeckt und vermessen.

An die 30 Helfer flechten also den 80 Meter langen Zaun. Der Weidenzaun ist so hoch, dass niemand drübersteigen kann. 

Gerlinde Schager
Gerlinde Schager
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)