01.04.2021 14:14 |

„Andere Situation“

Endgültige Absage an bundesweiten Oster-Lockdown

Die Rufe von SPÖ, zahlreichen Experten und Einsatzkräften und zuletzt auch von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) wurden nicht erhört. Erst am Dienstag nach Ostern ist nach Informationen der „Krone“ ein neuerlicher Regierungsgipfel mit den Landeshauptleuten geplant. Einem bundesweiten Oster-Lockdown - wie er seit dem heutigen Donnerstag in Ost-Österreich gilt - wurde damit nunmehr eine klare Absage erteilt. Das Gros der Bundesregierung und wohl auch die meisten Landeshauptleute bewerten die Corona-Lage bzw. die Auslastung auf den Intensivstationen in den restlichen Bundesländern als stabil genug - vorerst.

Bundeskanzler und Gesundheitsminister hätten Donnerstagvormittag gemeinsam eine Videokonferenz mit den Leitern der Intensivstationen aller neun Bundesländer abgehalten, in der die Lage an den heimischen Intensivstationen evaluiert worden sei, hieß es aus dem Bundeskanzleramt. Die Situation auf Österreichs Intensivstationen zeige aktuell ein regional sehr unterschiedliches Bild. In Wien, Niederösterreich und Burgenland sei die Lage demnach äußerst angespannt, die Intensivstationen in den anderen Bundesländern wiesen aber eine noch geringere Auslastung auf.

Bonus für Spitalspersonal angekündigt
In der Bundesregierung habe man sich demnach auf drei Ziele verständigt: Es werden weiterhin regionale Maßnahmen gesetzt. Hierbei setze man auf Solidarität zwischen den Bundesländern und gegenseitige Unterstützung. Bedienstete im Spitalsbereich und an Intensivstationen sollen unterstützt werden: Von finanzieller Unterstützung, arbeitsrechtlichen Anpassungen und Bonuszahlungen ist die Rede - Details sollen in den kommenden Tagen folgen.

Mit der Solidarität unter den Bundesländern ist wohl vorrangig die gegenseitige Unterstützung bei der Versorgung von Intensivpatienten gemeint. Bereits aktuell werden immer wieder Patienten in andere Bundesländer überstellt, wo es noch ausreichend freie Intensivkapazitäten gibt. Dieser Mechanismus werde in den kommenden Wochen weiter ausgebaut, heißt es.

Kurz: „Entlastung bis Ende April“
Bundeskanzler Sebastian Kurz bestätigte Donnerstagnachmittag in einem Video-Statement: „Positiv sticht hervor, dass der Anteil der Über-80-Jährigen auf Österreichs Intensivstationen in den vergangenen Wochen deutlich gesunken ist, was laut Expertenmeinung auf die fortschreitende Durchimpfung dieser vulnerablen Gruppe zurückzuführen ist. Wir werden auch in den kommenden Wochen den Schwerpunkt der Impfungen auf die Gruppe der Über-65-Jährigen richten und bis Ende April mit einer Entlastung der Situation rechnen.“

Anschober: Aufruf zu „freiwilliger Osterruhe“
Weitere Verschärfungen für Länder außerhalb der Ostregion stehen jedenfalls vorerst nicht an. Gesundheitsminister Anschober plädierte am Donnerstag aber zumindest für eine „freiwillige Osterruhe“. Wie ernst die Situation sei, zeigten die aktuellen Prognosen für den Belag in den Intensivstationen Ost-Österreichs bis Mitte April. In Wien sind jetzt schon 53 Betten mehr zu betreuen als beim Höchststand im Herbst. Auch Niederösterreich hat den Vergleichswert bereits überschritten.

Die ÖVP rückte hingegen zuletzt Prognosen in den Vordergrund, wonach die Intensivstationen bis Mitte des Monats in den Ländern außerhalb der Ost-Region nicht an ihre Grenzen kommen würden. Wesentliche Anstiege würden zwar in Tirol und Oberösterreich prognostiziert, doch auch dort bliebe man deutlich unter den Belagszahlen vom vergangenen Herbst.

Martin Kallinger
Martin Kallinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol