10.03.2021 10:01 |

Nach unbequemen Fragen

Premier besprüht Reporter mit Desinfektionsmittel

Der thailändische Premierminister Prayuth Chan-ocha ist berüchtigt für seinen Umgang mit den Medien. Am Dienstag wurde er seinem Ruf zum wiederholten Male gerecht: Als er in Bangkok bei einer Pressekonferenz zu einer Kabinettsumbildung befragt wurde, antwortete der Politiker mit „Fragen Sie nicht“, verließ dann sichtlich verärgert das Rednerpult und besprühte die anwesenden Journalisten mit einem Desinfektionsmittel (siehe Video).

Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters dürfte Prayuth die Frage eines Reporters nach einer Liste potenzieller Kandidaten für freie Posten in seinem Kabinett verärgert haben. „Ich weiß nicht, ich habe die Liste nicht gesehen. Ist das nicht etwas, das der Premierminister als Erster erfahren sollte?“, erklärte er. Dann verließ er das Podium und besprühte die anwesenden Medienvertreter aus einem Fläschchen mit Desinfektionsmittel, während er sich selbst eine Mund-Nasen-Maske vors Gesicht hielt.

Kam 2014 bei Militärputsch an die Macht
In Thailand kommt es seit Monaten immer wieder zu Protesten. Unter anderem verlangen die Demonstranten auch den Rücktritt von Prayuth Chan-ocha, dem ehemaligen Chef der Militärjunta, der 2014 mit einem Putsch an die Macht gekommen ist. Im Parlament in Bangkok haben nach einer umstrittenen Wahl im März 2019 derzeit mit Prayuth verbündeten Parteien und das Militär des asiatischen Landes das Sagen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).