08.03.2021 14:06 |

In letzter Sekunde

Pinguin rettet sich mit Sprung in Boot vor Orcas

Es war Rettung in letzter Sekunde: Touristen wurden bei einem Bootsausflug in der Gerlache-Straße, einer Meerenge in der Antarktis, Augenzeugen, wie ein kleiner Eselspinguin von Schwertwalen gejagt wurde. Doch der Vogel entkam, indem er auf eines ihrer Schlauchboote sprang und sich so vor den hungrigen Orcas (auch Killerwale genannt) in Sicherheit brachte.

„Schwimm, schwimm!“, feuerten die Touristen in den Schlauchbooten, die die verzweifelten Fluchtversuche des Pinguins vor mehreren Killerwalen, deren Beute er zu werden drohte, verfolgten, den Vogel an. „Oh mein Gott, das hört sich nicht gut an“, ist einer der Touristen zu hören.

„Komm, komm!“, riefen die Menschen in den Booten, und tatsächlich: Der Pinguin schwamm auf eines der Schlauchboote zu und sprang - ein erster Versuch misslang noch - auf dieses. Die hungrigen Schwertwale hatten das Nachsehen.

Nachdem sich die jagenden Orcas verzogen hatten, wurde der Eselspinguin von der Besatzung des Bootes wieder in die Freiheit entlassen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol