02.03.2021 08:10 |

„Starker Endspurt“

Zoom dank Home-Office mit dreistelligem Umsatzplus

Der Videodienst Zoom wächst dank des anhaltenden Trends zum Home-Office weiter im dreistelligen Prozentbereich. Im vierten Geschäftsquartal sprang der Umsatz um 369 Prozent auf 882,5 Millionen Dollar, wie das US-Unternehmen am Montagabend mitteilte. Inzwischen kommt Zoom Video auf rund 467.000 Kunden mit mehr als zehn Mitarbeitern, was einem Plus von 470 Prozent entspricht.

Zuletzt entschieden sich immer mehr Anwender, die den Dienst seit Ausbruch der Pandemie regelmäßig nutzen, für ein kostenpflichtiges Abomodell. Dementsprechend kletterte der den Aktionären zurechenbare Gewinn laut Reuters auf rund 260 Millionen Dollar nach lediglich 15,3 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Das war deutlich mehr als von Analysten erwartet.

„Motor für das moderne Arbeiten von überall“
„Das vierte Quartal markierte einen starken Endspurt in einem noch nie dagewesenen Jahr für Zoom“, sagte Firmengründer und -chef Eric S. Yuan und verwies auf die Rolle Zooms als „Motor für das moderne Arbeiten von überall“. Yuan gab sich zuversichtlich, auch im laufenden Geschäftsjahr weiter stark zu wachsen. Für das erste Quartal zu Ende April stellt Zoom Erlöse zwischen 900 und 905 Millionen Dollar in Aussicht und für das Geschäftsjahr von 3,76 bis 3,78 Milliarden Dollar.

Synonym für Videokonferenzen
Zoom ist für viele Menschen im Home-Office zum Synonym für Videokonferenzen geworden, mit denen sich Mitarbeiter austauschen und Kundengespräche führen können oder sich Schüler mit Lehrern vernetzen. Dabei ist das 2011 in San Jose gegründete Unternehmen nicht konkurrenzlos. Videoanrufe und -konferenzen sind beispielsweise auch über die Teams-Bürosoftware von Microsoft, Webex von Cisco oder Angebote der Techriesen Google und Facebook möglich.

Zoom will nach Pandemie mit Telefonie punkten
Der Plan von Zoom für die Zukunft ist, die starke Position bei Videokonferenzen als Brückenkopf zu nutzen, um sich dauerhaft auch im künftigen Büroalltag festzusetzen. Der Schlüssel dafür ist Telefonie: Zoom Phone soll die bisherigen Telefonsysteme der Unternehmen ersetzen und gleichzeitig eine nahtlose Integration mit Videokonferenzen erlauben. Im vergangenen Quartal gewann Zoom als Telefonkunden unter anderem die Universität von South Carolina mit 21.000 Anschlüssen und den weltgrößten Musikkonzern Universal Music.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 12. April 2021
Wetter Symbol