24.02.2021 09:50 |

„Staat des Terrors“

Hillary Clinton schreibt mit „Freundin“ Thriller

Sie war schon First Lady, Präsidentschaftskandidatin und Außenministerin. Nun ist Hillary Clinton Co-Autorin eines Romans. In dem Thriller „Staat des Terrors“ geht es um eine fiktive Außenministerin, die in die Regierung ihres Rivalen eintritt und versucht, eine Welle von Anschlägen aufzuklären, die die Weltordnung ins Wanken gebracht haben. Das gemeinsame Werk Clintons mit der kanadischen Krimiautorin Louise Penny soll im Herbst erscheinen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für sie gehe „ein Traum in Erfüllung“, schrieb Clinton in einer Aussendung. Auf Twitter bezeichnete die ehemalige Außenministerin Penny als „gute Freundin“. In dem Roman werde der neue Präsident ins Amt eingeführt, nachdem die USA vier Jahre lang heruntergewirtschaftet worden seien und Teile der amerikanischen Regierung den Bezug zur Realität verloren hätten, heißt es seitens des Verlags Simon & Schuster. Es sei ein „Drama mit Details von hinter den Kulissen, die nur ein Insider kennen kann“.

Clinton war von 2009 bis 2013 US-Außenministerin unter Präsident Barack Obama und 2016 demokratische Kandidatin für die US-Präsidentschaftswahl. Sie hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, unter anderem ihre Autobiografien „Living History“ („Gelebte Geschichte“) aus dem Jahr 2003 und „Hard Choices“ („Entscheidungen“) von 2014.

Quellen: APA, twitter.com

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung