15.02.2021 19:00 |

Anträge der Grünen

Viel zu hoher Bodenverbrauch wird Thema im Landtag

In der Steiermark werden täglich 3,9 Hektar an Boden versiegelt - viele Wiesen und Felder verschwinden für immer unter Beton und Asphalt. Die Grünen bringen dazu nun neue Anträge im Landtag ein, auch die KPÖ bezieht Position.

Es ist ein trauriger erster Platz, den die Steiermark im Bundesländervergleich beim Bodenversiegeln belegt. Das hat weitreichende Konsequenzen: Die Selbstversorgung mit Lebensmittel ist bedroht, Naturkatastrohen werden zerstörerischer, der Klimawandel wird beschleunigt und wirkt sich stärker aus.

Das ruft nun die Politik auf den Plan. Grünen-Klubobfrau Sandra Krautwaschl kritisiert die Landesregierung: Im Koalitionsabkommen steht, dass man den Bodenverbrauch einschränken will, aber „konkrete An- und Vorgaben zu den Entsiegelungsmaßnahmen, zum Beispiel mit Förderungen oder rechtlichen Schritten, sind derzeit noch nicht vorhanden“. 

Die Grünen wollen nun eine „längst notwendige Reform der steirischen Raumordnungs- und Baugesetze“ mit Gesetzesvorschlägen im Landtag einbringen. Außerdem haben sie eine Initiative gestartet, um eine Förderaktion zur Entsiegelung und Begrünung von verbauten Flächen zu starten. „Eisenstadt etwa unterstützt die Rückführung befestigter Böden in Grünland mit 50 Prozent der Gesamtkosten (bsi zu 3000 Euro). Eine entsprechende Förderrichtlinie könnte auch in der Steiermark positive Effekte auf Klima, Ökologie, Landwirtschaft und Landschaftsbild entfalten!", schlägt Krautwaschl vor.

KPÖ verweist auf verpasste Chancen
Die steirischen Kommunisten sparen ebenso nicht mit Kritik an der Regierung: "Leider sind die steirischen Regelungen gegen das Zubetonieren der Böden zahnlos und halbherzig. Solange es keinen wirksamen Schutz gibt, wird weiterhin Grünraum unwiederbringlich verloren gehen“, sagt Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler. Die letzten Raumordnungsnovellen würden den Ansprüchen nicht gerecht.

Die KPÖ habe immer wieder Maßnahmen vorgeschlagen, die keine Mehrheit bekommen haben, zum Beispiel die Einrichtung eines Leerstands-Monitorings und eine Untersagung von Neuwidmungen bei Vorhandensein von Leerflächen. „Alleine für das geplante Amazon-Verteilerlager in Graz werden wieder über 5 Hektar Boden versiegelt, so darf es nicht weitergehen!“, so Klimt-Weithaler.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
10° / 24°
wolkenlos
8° / 24°
wolkenlos
9° / 24°
wolkenlos
10° / 26°
wolkenlos
8° / 23°
wolkenlos