10.02.2021 16:23 |

Kleinkind darunter

Briten-Mutation: Erste Fälle in Kroatien bestätigt

Keine guten Nachrichten für Fans des beliebten Urlaubsdomizils: Die britische Variante des neuartigen Coronavirus hat nun auch offiziell Kroatien erreicht. Die ersten Fälle seien nun entdeckt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Zagreb mit. Die Regierung in Zagreb wollte am Mittwoch eigentlich darüber beraten, ob der wegen der Corona-Pandemie verhängte Lockdown gelockert werden könnte.

Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass auch ein Kind im Alter von dreieinhalb Jahren von der Mutation betroffen sei. Die Mitteilung erfolgte genau an dem Tag, an dem die Regierung darüber debattieren wollte, ob man Cafés und Restaurants wieder öffnen sollte.

Mehr als 5000 Corona-Tote in Kroatien seit Pandemiebeginn
Seit dem Beginn der Pandemie wurden in Kroatien mit seinen 4,2 Millionen Einwohnern 240.000 Corona-Infektionen registriert. Es gab mehr als 5000 Todesfälle. Auf dem gesamten Balkan mit seinen 21 Millionen Einwohnern gab es mehr als eine Million Fälle und 21.000 Todesfälle. In Serbien wurden bereits besonders viele Bürger gegen das Coronavirus geimpft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).