06.02.2021 20:15 |

Ski-WM 2021

ÖSV nominierte 11 Damen und 13 Herren für Cortina!

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat wie erwartet das volle Kontingent ausgeschöpft und 24 Athleten für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften ab Montag in Cortina d‘Ampezzo (Italien) nominiert! Die Quote wurde doch etwas überraschend mit 11 Damen und 13 Herren aufgeteilt. ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher hatte sich gemessen an den Leistungen und Weltcup-Platzierungen in dieser Saison bis zuletzt 14 Athleten und damit die Maximal-Anzahl gewünscht.

Angeführt wird das Aufgebot auf Herren-Seite von Marco Schwarz, Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer, auf Damen-Seite von Katharina Liensberger und Tamara Tippler. Die ÖSV-Damen gehen stark ersatzgeschwächt in die WM. Nicht mit dabei sind verletzungsbedingt Nicole Schmidhofer, Bernadette Schild, Nina Ortlieb, Ricarda Haaser und auch Katharina Truppe, die sich beim Slalom-Training auf der Reiteralm einen Muskel- und Sehnenriss im Adduktoren-Bereich zugezogen hat.

Die Qualifikation leistungsmäßig nicht geschafft haben u.a. Team-Oldie Hannes Reichelt und Daniel Danklmaier. Etwas überraschend fehlt bei den Herren aber Stefan Babinsky, der auch für die Kombi ein Thema gewesen wäre, aber wohl Opfer der Quote wurde. Auf Damen-Seite hätte man in Hinblick auf den Parallelbewerb mit der Mitnahme von Elisa Mörzinger rechnen können. Puelacher hatte schon unmittelbar nach dem Super-G in Garmisch-Partenkirchen angekündigt, dass die Mitnahme des einen oder anderen wohl auch von der Quote abhängen werde.

„Babinsky hat im Super-G (Kitzbühel/Anm.) auch einen siebenten Platz gemacht. Wir entscheiden im letzten Moment, wenn wir die Quote haben, wen wir aller mitnehmen.“ Damit ist auch klar, dass im WM-Super-G am Dienstag Kriechmayr, Mayer, Max Franz und Christian Walder an den Start gehen werden. „Leider ist unsere Mannschaft durch Verletzungen und Corona stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Dennoch haben wir viele aussichtsreiche Damen und Herren am Start, welche gute Chancen haben. Meine Prognose lautet: sechs bis acht Medaillen“, so ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.

Patrick Riml, ÖSV-Leiter Hochleistungssport Alpin, merkte an, dass es nicht selbstverständlich sei, dass überhaupt eine WM ausgetragen werden könne. „Deshalb wissen wir es zu schätzen, dass wir mit einer motivierten Mannschaft am Start stehen dürfen. Die Verletzungen einiger arrivierter Athleten bedeutet für einige unserer jungen Talente die Möglichkeit, dabei zu sein und ihre Chance zu nutzen.“ Man habe mit der Aufstellung einen guten Mix aus erfahrenen und jungen Läufern nominiert, die „im Kampf um die Medaillen ganz sicher mitmischen werden“.

Bei der WM vor zwei Jahren in Aare und mit dem noch aktiven Superstar Marcel Hirscher schauten eine Gold-Medaille durch den Salzburger am Schlusstag im Slalom, dazu vier Silber- und drei Bronze-Medaillen heraus. Die Damen gingen mit Ausnahme des Anteils an Team-Silber leer aus. Auch dieses Mal sind die Herren aufgrund der Vorleistungen in weit aussichtsreicherer Position.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten