01.02.2021 14:33 |

Aus für Medaillenbank

Drama um Goggia: „Da bricht eine Welt zusammen!“

Spät am Sonntagabend wurden die Sorgen um Sofia Goggia Gewissheit. Die italienische Seriensiegerin fällt für die anstehenden Ski-Weltmeisterschaften in ihrem Heimatland aus. Die Azzurri haben eine Medaillenbank verloren, die Organisatoren von Cortina d‘Ampezzo ihr großes Aushängeschild. „Da bricht eine Welt zusammen“, sagt Cheftrainer Michael Mair zum Verletzungsdrama.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bitter ist der Ausfall vor allem in persönlicher Hinsicht. Die verwegen abfahrende Goggia blickte in Topform besonderen Titelkämpfen entgegen. Nun also der herbe Rückschlag, der die Gastgeber-Nation, vor allem aber das italienische Team schockiert hat.

„Es ist für die ganze Mannschaft schlimm“, so Mair im ORF. Auch er sprach von einem Schock, hatte zunächst aber sogar Schlimmeres - etwa eine Kreuzbandverletzung - befürchtet. „Wir hoffen, dass sie bald zurückkommt.“

Fünf Italienerinnen in den Top-15
Die beste Unterstützung „für Sofi“ seien gute Leistungen, sagte Mair und hoffte auf ein „Zähne zeigen“ der Verbliebenen beim Super-G-Nachtrag am Montag. Das taten seine Läuferinnen auch. Zwar reichte es für keinen Spitzenplatz, doch angeführt von Federica Brignone (7.) landeten gleich fünf Italienerinnen in den Top-15.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)