25.11.2010 12:34 |

Ritualmorde

Indisches Ehepaar opferte Kinder für Hindu-Göttin Kali

Mindestens zwei Kinder sind im indischen Bundesstaat Chhattisgarh als Menschenopfer für die Hindu-Göttin Kali (Bild) getötet worden. Sicherheitskräfte hätten die Leichen eines zweijährigen Buben und eines sechsjährigen Mädchens in einem Gehöft entdeckt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Hausbesitzer, dessen Frau und fünf weitere Verdächtige wurden festgenommen.

"Während der Vernehmung hat das Ehepaar zugegeben, die Kinder ermordet zu haben, um Kali gnädig zu stimmen und um selbst magische Kräfte und Reichtum zu erlangen", sagte der Sprecher. Das Mädchen sei bereits im Frühjahr getötet worden, der Bub am Dienstag. Die Polizei war dem Ritualmord nach einer Vermissten-Meldung auf die Spur gekommen. Ob es sich bei den Opfern um die eigenen Kinder des Ehepaares handelt, war vorerst unklar.

Immer wieder Ritualmorde
Nach hinduistischer Tradition werden Kali, der Göttin des Todes und der Erneuerung, zu bestimmten Anlässen Tiere geopfert. In vergangenen Jahrhunderten waren auch Menschenopfer an der Tagesordnung. Von Einzelfällen wird bis heute berichtet: So war im April in der Nähe eines Kali-Tempels in Ostindien die enthauptete Leiche eines Mannes gefunden worden, 2006 hatte im Norden des Landes ein Vater gestanden, seinen Sohn für die Göttin getötet zu haben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter