21.01.2021 12:00 |

Aktuelle Statistik

Zahl der Bergtoten 2020 in Tirol gesunken

88 Alpintote gab es im Jahr 2020 in Tirol zu beklagen - weniger als im Zehn-Jahres-Schnitt. Viele Menschen, nämlich 31, starben beim Wandern bzw. Bergsteigen. Herz-Kreislaufversagen spielte dabei eine bedeutende Rolle.

Tirol als Bundesland mit dem größten Alpenanteil ist damit dennoch österreichweit negativer Spitzenreiter. Bei 3452 Unfällen verletzten sich laut Statistik des Kuratoriums für Alpine Sicherheit zudem 3304 Menschen. Die 88 Toten sind freilich deutlich weniger als der langjährige Mittelwert mit 105 Toten. Dasselbe gilt für die Zahl der Verletzten (3776 im Schnitt).

Gefährliches Wandern
Die Altersgruppe der 51- 60-Jährigen war bei den Todesfällen am stärksten betroffen. Die „todesträchtigste“ Disziplin stellte abermals „Wandern/Bergsteigen“ mit 31 tödlich verunglückten Personen dar (Zehn-Jahresschnitt: 40). Herz-Kreislaufversagen spielte hier wieder eine bedeutende Rolle.

Inzwischen ist es auch fast schon traurige Realität, dass die Rettungskräfte oft zu Einsätzen gerufen werden, weil sich Menschen am Berg überschätzt haben und unverletzt geborgen werden müssen. Der Anteil dieser Einsätze lag bei der Tiroler Bergrettung in den vergangenen Jahren konstant bei rund 20 Prozent.

Die Bergrettung hatte im Coronajahr 2020 eine Achterbahnfahrt zu absolvieren. Sanken die Einsatzzahlen im ersten Lockdown praktisch auf Null, so gab es in den Monaten Juli bis September fast kein Verschnaufen. „Erst im Oktober wurde es wieder ruhiger“, sagt Landesleiter Hermann Spiegl.

Gute Skifahrer auf Pisten
Wohl dem Fehlen von Touristen geschuldet ist eine Beobachtung, die Spiegl beim Pistenskifahren im Winter 2020/2021 bisher gemacht hat. „Es sind fast durchwegs gute Skifahrer und sehr flott unterwegs. Die haben ihre Ski aber unter Kontrolle, da fühlt man sich auf der Piste trotzdem sicherer.“

Den Wintersportlern, die heuer erstmals mit dem Tourenskilauf begonnen haben, rät er dringend, an einen alpinen Verein anzudocken. Dort können sie sich die nötigen Sicherheitskenntnisse aneignen. Um die Unfallzahlen generell zu senken, rät die Bergrettung, für schwierige Touren die Dienste eines Bergführers in Anspruch zu nehmen.

„Das Jahr 2020 hat gezeigt, dass auch im Sicherheitsbereich Berg die digitalen Kommunikationsmittel einen wichtigen Weg zur Aufklärung der breiten Öffentlichkeit darstellen“, zieht auch Peter Paal, seit Sommer 2020 der neue Präsident des Kuratoriums, eine „Corona-Bilanz.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 16°
heiter
-2° / 15°
heiter
-3° / 14°
heiter
0° / 15°
heiter
-4° / 12°
heiter