12.01.2021 13:42 |

90.000 Unterschriften

Schweiz: Corona-Gegner erzwingen Volksabstimmung

Gegner der Corona-Maßnahmen in der Schweiz wollen das Covid-Gesetz zur Eindämmung der Pandemie kippen. Die Corona-kritische Gruppierung „Freunde der Verfassung“ hat insgesamt rund 90.000 Unterschriften gesammelt, um etwa gegen Corona-Maßnahmen oder auch die beschleunigte Medikamentenzulassung zu protestieren. Mit den eingereichten Unterschriften können sie nun ein Referendum dazu erzwingen, wie der Sprecher des Vereins, Christoph Pfluger, sagte. Es könnte im Juni stattfinden.

Der Publizist erklärte, dass die Maßnahmen drastische Folgen haben werden: „vermutlich eine Art 11. September für die Menschheit“.

Breite Kritik
Pfluger ist als Kritiker der Corona-Maßnahmen und Impfskeptiker bekannt. Er kritisierte unter anderem die verkürzte Prüfung neuer Medikamente in dem bereits in Kraft getretenen Gesetz. Die Regierung müsse bei der Impfung ein Moratorium andenken, bis zuverlässigere Daten über die Wirkung der Impfstoffe vorlägen.

Es fehlten verlässliche Angaben über die Auswirkung der Impfung auf Angehörige von Risikogruppen. Der Verein ist auch gegen die Befugnisse, die das Gesetz der Regierung zur Bekämpfung der Pandemie und zur Bewältigung der Auswirkungen der Bekämpfungsmaßnahmen auf die Gesellschaft einräumt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).