11.01.2021 14:30 |

Abstrich neu überprüft

10. November 2019: Italien hat neue „Patientin 1“

Das Coronavirus SARS-CoV-2 dürfte in Mailand schon im November 2019 im Umlauf gewesen sein. Das haben Mediziner festgestellt, die nun einen Abstrich neu überprüft haben, der am 10. November bei einer an einer Hautkrankheit leidenden 25-Jährigen genommen worden war. Bei bis zu zehn Prozent der Covid-19-Patienten wurden Hautkrankheiten festgestellt.

Der Abstrich wurde bei minus 80 Grad im Labor aufbewahrt und dieser Tage von Forschern der Mailänder Universität auf Corona überprüft. Die 25-Jährige gilt daher als Italiens neue „Patientin 1“, berichteten italienische Medien am Montag. Experten schließen nicht aus, dass das Virus schon seit Herbst 2019 in Norditalien kursiert.

Bisher galt Fall aus Februar 2020 als „Patient 1“
Bisher galt der 38-jährige Manager Mattia Maestri als Italiens „Patient 1“. Er wurde im Februar 2020 in einem Krankenhaus im lombardischen Codogno als erster Italiener positiv auf Covid-19 getestet. 18 Tage lang befand sich Maestri zwischen Leben und Tod auf der Intensivstation des Krankenhauses San Matteo in der Stadt Pavia. In Italien sind seit Beginn der Pandemie mehr als 78.000 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).