10.01.2021 15:14 |

Verschärfter Lockdown

Verwaiste Straßen: Kaum noch Verkehr in Jerusalem

Seit Freitag, 0 Uhr Ortszeit, ist in Israel wegen der Coronavirus-Pandemie ein verschärfter Lockdown in Kraft. Das Parlament hatte die Maßnahmen am Donnerstag auf Drängen von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu beschlossen. Die neuen Restriktionen haben zur Folge, dass so gut wie kein Verkehr auf den Straßen in Jerusalem zu sehen ist (siehe Video oben).

In Israel gilt seit Ende Dezember der dritte Lockdown. Bisher durften Schulen und Geschäfte, die nicht für die Versorgung der Bürger essenziell sind, noch offenbleiben. Nun müssen auch sie geschlossen bleiben.

Grund sind die weiterhin hohen Infektionszahlen. Außerdem dürfen sich die Bürger nun in der Regel nicht weiter als 1000 Meter von ihren Häusern und Wohnungen entfernen. Dabei gelten diverse Ausnahmen wie etwa für Arztbesuche und den Einkauf von Lebensmitteln. Der verschärfte Lockdown soll mindestens zwei Wochen gelten.

Bereits mehr als 1,5 Millionen Menschen geimpft
Stunden vor Inkrafttreten der neuen Restriktionen hatte Israel eine erste Lieferung des Corona-Impfstoffs des US-Konzerns Moderna erhalten. Mehr als 1,5 Millionen Menschen in dem Land haben bereits eine erste Dosis des Vakzins der deutschen Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer gespritzt bekommen.

In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land wurden seit Beginn der Corona-Pandemie rund 467.000 Ansteckungsfälle verzeichnet. Mehr als 3500 Menschen starben in Israel bisher an den Folgen der Infektion.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).