18.12.2020 11:55 |

Personalrochade

Anschober stellt vier neue Sektionschefs vor

Von blau auf grün - so lautete der politische „Farbwechsel“ im Gesundheitsministerium Anfang des Jahres. Jetzt ist der strukturelle und personelle Umbau abgeschlossen. Vier neue Sektionschefinnen und Sektionschefs wurden am Freitag vorgestellt - zum Teil erfahrene Beamtinnen und Beamte, zum anderen aber auch Experten der Corona-Krise.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, die Umstrukturierung sei nach der Übernahme dringend nötig gewesen, da unter seiner Vorgängerin (der namentlich von Anschober nicht erwähnten FPÖ-Politikerin Beate Hartinger-Klein) einige Kürzungen vorgenommen wurden, die sich, besonders hinsichtlich des Krisenmanagements „nicht bewährt hatten“. 

Leiter der Ampelkommission wird Sektionschef
Der ehemalige Leiter der Ampelkommission, Ulrich Herzog, seines Zeichens studierter Veterinärmediziner, übernimmt die Sektion Konsumentenpolitik und Verbrauchergesundheit. Herzog ist seit 2003 im Ministerium und leitete seit 2004 die Verbrauchergruppe Gesundheit. 

Annemarie Masilko, studierte Juristin und langjährige Mitarbeiterin im Ministerium, übernimmt die Sektion Sozialversicherungen. Sie wird nicht nur die nicht unproblematische Zusammenlegung der Krankenkassen, sondern etwa auch der Brexit, der für Auslandsösterreicher und in Österreich lebende Briten diverse Schwierigkeiten in Sachen Gesundheitsversicherung mit sich bringt, beschäftigen.

Meinhild Hausreither wird die neue Leiterin der Sektion Humanmedizinrecht und Gesundheitstelematik. Sie ist ebenfalls bereits viele Jahre im Ministerium tätig. Hausreither und ihr Team waren federführend bei den unzähligen - und nicht immer unumstrittenen - Covid-Verordnungen.

Zu guter Letzt wurde mit Katharina Reich die Leiterin der Sektion Öffentliche Gesundheit und Gesundheitssystem vorgestellt. Die studierte Medizinerin Reich wird zudem Chief Medical Officer und soll künftig eine leitende Funktion bei der Bekämpfung der Corona-Krise im Land innehaben. 

Kein Kommentar zu drittem Lockdown
Was den drohenden dritten Lockdown betrifft, wollte sich Anschober nicht äußern. Man arbeite seit Tagen daran, „eine mittelfristige Strategie für die nächsten Monate auf den Tisch zu legen“, meinte er nur. Auch was ein mögliches Freitesten anging, hielt er sich bedeckt.

Die Massentests bezeichnete Anschober als „gelungenen ersten Schritt“ und er lobte die Organisation durch Länder, Blaulichtorganisationen und Bundesheer. Zu den aktuellen Corona-Zahlen meinte er noch abschließend, dass die Verbesserung bei den Hospitalisierungen erfreulich, die Zahl der Todesfälle und Intensivpatienten aber natürlich weiterhin zu hoch sei.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol