04.12.2020 13:02 |

Bei Landung verhaftet

Paar stieg trotz positivem Corona-Test in Flugzeug

Obwohl es kurz zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden war, dachte ein Paar aus den USA nicht daran, auf seinen Flug von San Francisco nach Hawaii zu verzichten. Wesley Moribe und Courtney Peterson stiegen mit ihrem vierjährigen Sohn in die Maschine, die sie in ihre Heimat brachte. Kurz nach der Landung klickten allerdings die Handschellen für die beiden.

Das Paar hatte sich in Seattle testen lassen, bevor es mit dem Flugzeug nach San Francisco reiste, wo es einen Zwischenstopp einlegen musste. Bevor die beiden nach Hawaii weiterreisten, wurden sie über das positive Ergebnis unterrichtet: In dem Schreiben wurden sie dazu angehalten, sich zu isolieren und nicht zu reisen.

Polizei: Passagiere in Todesgefahr gebracht
Diese Anordnung ignorierte das Paar. Es setzte seine Reise mit der Fluglinie United Airlines unbeirrt fort und landete in Lihue auf der Insel Kauai. „Sie stiegen in Kenntnis ihrer positiven Covid-19-Testergebnisse in das Flugzeug und brachten die Passagiere des Fluges in Todesgefahr“, berichtete Polizeisprecherin Coco Zickos.

Moribe (41) und Peterson (46) wurden nach Hinterlegung einer Kaution in der Höhe von je 1000 Dollar (etwa 820 Euro) wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihnen droht bis zu einem Jahr Haft und eine Geldstrafe von 2000 Dollar. United Airlines verhängte zudem auf ihren Flügen ein Flugverbot über das Paar.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).