25.11.2020 16:28 |

Kommt die Pleitewelle?

Nationalbank rät zu Vorbereitung auf Insolvenzen

Die Prognosen der Österreichischen Nationalbank (OeNB) mehren die Sorgen vor einem Anstieg der Firmeninsolvenzen in den nächsten Jahren. Zwar sieht Österreichs Zentralbank einen solchen für die Banken als „bewältigbar“, rät ihnen in einem aktuellen Bericht aber dazu für den Ernstfall zu sparen um „widerstandsfähig“ zu bleiben. Die Finanzbranche soll jedenfalls besser aufgestellt sein als vor der Finanzkrise 2008.

Die bisherigen Ausgleichszahlungen dürften viele heimische Unternehmen noch über Wasser gehalten haben, mit dem Auslaufen der Corona-Hilfsmaßnahmen könnte die Zahl der Firmeninsolvenzen im Land aber rasant ansteigen. Auch wenn die Statistik im Vergleich zum Vorjahr bislang weniger Firmenpleiten auswies, scheint das Problem nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Hilfszahlungen haben Insolvenzen ausgebremst
Volkswirtschaftsdirektorin Doris Ritzberger-Grünwald von der OeNB erklärte am Mittwoch, dass ohne jegliche staatlichen Ausgleichszahlungen wohl 5,5 Prozent der Unternehmen insolvent geworden wären. Mit den Maßnahmen sinke diese Quote jedoch um zwei Drittel. „Überschuldung ist im Moment kein Insolvenzgrund“, so Ritzberger-Grünwald.

Die effektivsten Hilfsmaßnahmen seien dabei die Kreditgarantien sowie der Fixkostenzuschuss und die Kurzarbeit. Dagegen könnten Stundungen von Sozialversicherungsbeiträgen nur zwischenzeitlich für einen Rückgang der Insolvenzen sorgen. Diese Stundungen werden im kommenden Jahr aus heutiger Sicht auslaufen und die Insolvenzen werden dann voraussichtlich wieder steigen.

Insolvenzwelle „bewältigbar“
Die Nationalbank berechnet jedoch, dass auch unter verschärften konjunkturellen Bedingungen - also unter der Annahme, dass die Wirtschaft stärker einbricht als angenommen - „eine etwaige Covid-19-bedingte Insolvenzwelle für das österreichische Bankensystem bewältigbar“ wäre. Grund dafür sei vor allem, dass die Banken mit deutlich mehr Kapital in die Krise gegangen sind als etwa bei der Finanzkrise, sagte Abteilungsdirektor Markus Schwaiger.

Banken sollen sich vorbereiten
Die Kreditqualität der Institute würde aber unter den steigenden Insolvenzen allerdings klar leiden. Auch wenn die Quote der notleidenden Kredite derzeit noch niedrig ist, empfiehlt die OeNB den Banken deshalb, bereits jetzt zu sparen und ihre Effizienz zu erhöhen. Die Banken müssten sich bereits jetzt auf das Auslaufen von Zahlungsaufschüben und Staatsgarantien vorbereiten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol