20.11.2020 07:00 |

St. Michael i. O.

Finanzskandal: Gemeinde weiterhin im Justiz-Visier

Seit 2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ehemalige Verantwortliche der Gemeinde St. Michael i. Obersteiermark. Bürger-Abgaben wurden nicht eingehoben, Hunderttausende Euro fehlten. Wie nun bekannt wurde, dauern die Ermittlungen gegen 13 Personen noch an. Indes spielten sich auch persönliche Dramen ab.

Hundesteuer, Kanal- und Wassergebühren, Kommunalsteuer – all das sind Abgaben, die jeder Bürger an seine Gemeinde entrichten muss. In St. Michael in der Obersteiermark dürften diese Gelder aber viele Jahre, zumindest von 1999 bis 2017, nachlässig eingetrieben worden sein. Die Gemeindeaufsicht des Landes, Abteilung 7, startete eine intensive Überprüfung und ortete Chaos und Organisationsdefizite in der Buchhaltung und Kassenführung, 160 Kritikpunkte standen zu Buche. Seit

Ermittlungen gegen 13 namentlich Bekannte
2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft Leoben nach einer Sachverhaltsdarstellung, die von der Gemeindeaufsicht erstattet worden ist, gegen 13 namentlich bekannte Personen wegen Amtsmissbrauch, Untreue und Amtsanmaßung. „Das Ermittlungsverfahren betrifft insbesondere eine allfällige Vernachlässigung der Dienst- und Aufsichtspflicht durch Verantwortliche der Gemeinde sowie den Vorwurf übermäßiger Überstundenauszahlungen für Gemeindebedienstete“, heißt es in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung zu dieser Causa, die von der FPÖ eingebracht worden ist.

Laut der Anfragebeantwortung dauere es aufgrund der Komplexität des Falls noch bis mindestens Anfang/Mitte des nächsten Jahres, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind. Lediglich gegen eine Person wurden diese eingestellt – weil sie verstorben ist.

Auf Schlampereien folgten Familiendramen
Im Visier der Ermittler steht etwa auch ein ehemaliger Mitarbeiter der Kommune. Er soll mehrere zehntausend Euro abgezweigt und verspielt haben.

Auch persönliche Dramen haben sich abgespielt: Die Gemeinde hat ja, wie auch in einer Pressekonferenz im Jänner 2018 mitgeteilt, den betroffenen Bürgern für ihre Nachzahlungen Ratenzahlung angeboten. „Von uns wollten sie plötzlich alles auf einmal, das konnten wir uns nicht leisten“, erzählte eine Betroffene der „Krone“. Das Haus ist mittlerweile verkauft, der Kredit war nicht mehr erschwinglich.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
1° / 11°
stark bewölkt
1° / 11°
stark bewölkt
2° / 11°
stark bewölkt
4° / 10°
bedeckt
-1° / 8°
stark bewölkt