07.10.2020 07:00 |

Festspielhäuser

Stimmung: Mega-Sanierung nicht auf Kosten anderer

Die Reaktionen auf den Ausbau der Festspielhäuser ist in Salzburg durchwegs positiv. Bei aller Euphorie mahnt die heimische Politik aber, dass viele andere Bereiche nicht vergessen werden dürfen – und dass heimische Firmen beim Bau zum Zug kommen sollen.

Stolz präsentierten am Montag, wie groß berichtet, Politik und Kultur die Finanzierungszusage für die Sanierung und Erweiterung der Salzburger Festspielhäuser. 262,8 Millionen Euro stellen Bund, Land und Stadt in den kommenden zehn Jahren für das Projekt zur Verfügung. „Es ist ein Wunder, dass das große Festspielhaus 60 Jahre ohne größere Sanierung ausgekommen ist“, so Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler erleichtert. Die Reaktionen aus der heimischen Polit-Welt sind durch die Bank positiv. „Die Investition ist natürlich gut“, sagt SPÖ-Chef David Egger und fügt hinzu: „Ich hoffe, dass sie bei dem Projekt aufs Tempo drücken, denn bis 2025 ist noch ein langer Weg. Umso früher, desto besser.“ Dabei hofft er, dass auch heimische Firmen zum Zug kommen werden – auch eine Forderung von Marlene Svazek (FPÖ). Große Aufträge müssen aber meist EU-weit ausgeschrieben werden.

„Ich begrüße diese Investitionen, da sie schon vor Corona als notwendig und sinnvoll eingestuft wurden, und dies jetzt umso wichtiger ist“, sagt Andrea Klambauer (Neos). Sie will, dass die Festspiele sich weiter für die heimischen Bürger, zum Beispiel mit günstigen Karte, öffnen. Dennoch hat die Landesrätin ein wenig Bauchweh: „Kritisch sehe ich, dass die vielen Bau-Investitionen gerade im Bereich des Wohnbaus auch den Effekt haben, dass Baufirmen weiter sehr gut ausgelastet sein werden und damit die Baukosten wohl eher weiter anziehen als sinken. Die Baubranche ist derzeit aber eine wichtige Stütze am Arbeitsmarkt. Daher ist es dennoch zu befürworten.“

Budget-Verhandlungen werden heuer intensiv
Erfreut zeigt sich ebenso Stadtvize Bernhard Auinger (SPÖ). „Wichtig ist aber, dass nicht auf die freie Kulturszene, den Schulausbau und ähnliches vergessen wird“, so Auinger. Dies ist auch eine Forderung der Grünen. Kultursprecher Simon Heilig-Hofbauer bringt auch noch die Bezahlung mit ins Spiel: „Kulturarbeit verdient fair pay. Es müssen nun auch beim Thema faire Bezahlung weitere Schritte, zusammen von Bund, Land und Gemeinden, gemacht werden.“ In den kommenden Wochen stehen auf allen Ebenen Budget-Verhandlungen an. Dabei wird sich zeigen, wie die kommenden Gelder dann tatsächlich verteilt werden.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol