Neues Verfahren:

Hier gießt man die Zukunft in Beton

Hallen, Brücken, Großbauten – ohne Betonfertigteile wären sie kaum zu errichten. Einer der Pioniere dieser Bauweise kommt aus NÖ. Die Firma Trepka in Obergrafendorf im Bezirk St. Pölten befasst sich seit mehr als 50 Jahren mit der Erzeugung von Betonelemente. Und revolutionierte deren Fertigung sogar.

Der Plattenbau – ein Begriff aus dem einstigen Ostdeutschland, entsprechend angestaubt. Doch längst ist diese Bautechnik im Heute angekommen. Wesentlichen Anteil daran hat die Firma Trepka. 1920 in Obergrafendorf gegründet, wird das Unternehmen in vierter Generation von Georg und Ehefrau Cornelia Wieder sowie deren Schwester Martina Faukal geführt. Auch die Seniorchefs, Maria und Josef Wieder, bringen noch Erfahrung in den Betrieb ein.

Bereits vor mehr als fünf Jahrzehnten stieg die Baufirma in die Produktion von Betonfertigteilen ein, nahm eine Vorreiterrolle ein. Im Industrie-, Hallen- und Brückenbau sind Trepka-Elemente im Einsatz. So werden pro Jahr 300 Trafostationen – vollständig mit aller Technik – gefertigt, ebenso maßgefertigte tonnenschwere Träger, Säulen, komplette Fassaden- und Wandbauteile oder Balkone.

Technische Erneuerung findet in dem Betrieb mit 247 Mitarbeitern laufend statt. Zuletzt wurde mit Unterstützung der Beteiligungsgesellschaft des Landes (NÖBEG) eine topmoderne Bewehrungsmattenmaschine angeschafft – 60 Meter lang, ein Stockwerk hoch biegt und verschweißt sie die oft zentimeterdicken Stahlstangen, die das Innenleben aller gegossenen Betonelemente bilden, in Sekunden. „Beim Fortschritt stehen wir innovativen Unternehmern immer zur Seite“, betont Wirtschaftslandesrat Jochen Danniner bei einem Besuch im Werk.

Neues Verfahren für Produktion entwickelt
Ende der 1990er-Jahre machte Trepka gar weltweit von sich reden. Josef Wieder entwickelte damals die Umlaufproduktion. Das heißt, die Betonelemente werden auf großen Förderbändern von einer Arbeitsstation zur nächsten geleitet. Der Vorteil: größere Stückzahl auf weniger Raum. „Damals war die ganze Welt bei uns in Obergrafendorf zu Gast“, erinnert sich der Seniorchef, wie sein Verfahren die Branche revolutioniert hat.

Im Hausbau hat der „Plattenbau“ sein verstaubtes Image längst abgelegt. Denn heutzutage erledigen die gegossenen Wand- und Deckenelemente auch gleich Heizung und Kühlung der Räume. Wie etwa in der neuen Trepka-Zentrale. „Die Klimaanlage ist inkludiert, die Zukunft des Wohn- und Bürobaus“, prognostiziert Geschäftsführer Georg Wieder.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
6° / 14°
bedeckt
6° / 13°
stark bewölkt
4° / 14°
wolkig
5° / 15°
wolkig
2° / 12°
bedeckt