Integration wichtig:

„Maßstab ist nicht Herkunft, sondern Haltung“

In Österreich radikalisieren sich manche junge Menschen, verfallen dem politischen Islam. Integration bleibt daher wichtig. „Der Maßstab ist nicht die Herkunft, sondern die Haltung“, nennt Landeshauptmann Thomas Stelzer als Richtwert. Der Islamexperte Mouhanad Khorchide sprach in Linz zu diesem Thema.

Ende Juni gingen in einem Wiener Bezirk junge Männer mit Migrationshintergrund, vornehmlich in Österreich aufgewachsene Türken, mit nationalistischen Parolen auf linke Gruppen und Polizei los. Seither kann der politische Islam in Österreich nicht verleugnet werden. Weil Integration überall als zentrale Herausforderung gilt, lud ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer den Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide, einen gebürtigen Libanesen, nach Linz ein.

Bildung bleibt Schlüssel
„Wenn sich Jugendliche mit nationalistischen Parolen identifizieren, haben wir ein Problem“, diagnostiziert dieser. Als Ursachen nennt er Versäumnisse, auch in der Politik, etwa „bei der Ausbildung von Imamen.“ Weiters sollten nur Vereine, die „am Boden des Rechtsstaates stehen“, toleriert werden. Schlüssel zur Verhinderung von radikalen Parallelgesellschaften sei Bildung: „Das verpflichtende Vorschuljahr, Ganztagsschulen und Sozialarbeiter in Schulen wären wichtig“ - siehe auch Interview. LH Thomas Stelzer: „Wir definieren im OÖ Integrationsleitbild klare Regeln, darunter das Bekenntnis zur deutschen Sprache und Null-Toleranz für Extremismus.“

Mouhanad Khorchide (49), Leiter des neuen Dokumentationszentrums für politischen Islam in Wien, sprach mit der „Krone“ in Linz.

„Krone“: Wie gefährlich ist der politische Islam?
Mouhanad Khorchide: Wenn sich Jugendliche mit dem türkischen Präsidenten und dessen Parolen identifizieren, haben wir ein Problem. Die Instrumentalisierung der Religion als Kampfansage birgt das Risiko, dass unsere Gesellschaft zunehmend polarisiert wird.

„Krone“: Was sollte man rasch dagegensetzen?
Mouhanad Khorchide: Bildung ist für die Kinder ganz wichtig, sie müssen Deutsch lernen, regelmäßig in die Schule gehen. Das muss auch den Eltern verständlich gemacht werden. Die Bildungspolitik sollte hier klare Maßnahmen setzen.

„Krone“: Was wären klare Maßnahmen aus Ihrer Sicht?
Mouhanad Khorchide: Das verpflichtende Vorschuljahr, auch die Ganztagsschule. Es sollte auch einen neuen Beruf geben: Sozialarbeiter, ebenfalls mit Migrationshintergrund, die in Moscheen und Schulen tätig sind. Sie könnten zu Brückenbauern werden.

„Krone“: Woher kommen Sie?
Mouhanad Khorchide: Ich bin im Libanon geboren, mit 18 Jahren nach Wien gekommen. Ich bin österreichischer Staatsbürger und hier ist heute meine erste Heimat. Ich sage von mir: „Ich bin Österreicher!“

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol