08.09.2020 17:48 |

Freie Presse in Gefahr

Radio Free Europe startet wieder in Ungarn

Drei Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges hat der von den USA finanzierte Sender Radio Free Europe (RFE) seine Arbeit in Ungarn wieder aufgenommen. Der Dienst sei „als Reaktion auf den starken Rückgang der Medienfreiheit im Land“ erneut gestartet worden, erklärte die hinter dem Sender stehende Mediengruppe RFE/RL am Dienstag.

Die vom US-Kongress finanzierte Mediengruppe, die von 1949 bis 1993 einen ungarischsprachigen Radiosender in München betrieb, begründete den Schritt mit dem Absturz des osteuropäischen Staates im Pressefreiheitsindex der NGO Reporter ohne Grenzen. Ungarn belegte dort den 23. Platz als Ministerpräsident Viktor Orban 2010 an die Macht kam. Mittlerweile ist das EU-Mitglied auf Platz 89 von 180 abgerutscht.

„Unvoreingenommene Nachrichten“
Orban habe „entweder direkt oder indirekt“ die Kontrolle über die öffentlich-rechtlichen Medien und die meisten privaten Medien übernommen, schrieb RFE/RL in einer Mitteilung. Rund zehn Journalisten werden nach RFE-Angaben eine Website mit Multimedia-Inhalten einschließlich Videos und Podcasts betreiben. Ihr Team sei „fest entschlossen, die Anlaufstelle für zuverlässige, unvoreingenommene Nachrichten zu sein“, sagte die Chefin der Mediengruppe, Daisy Sindelar.

Unabhängige Medien unter Druck
Internationale Organisationen beklagen regelmäßig Verletzungen der Pressefreiheit in Ungarn. Erst Anfang September wurde ein Redakteur entlassen, weil er ein Foto von Orban mit seiner Frau und seinen Kindern veröffentlicht hatte. Im Juli traten die Redakteure der führenden unabhängigen Journalisten-Website Index.hu aus Angst vor dem Verlust ihrer Unabhängigkeit zurück.

Budapest steht wegen der Untergrabung von Werten wie der Pressefreiheit und der Unabhängigkeit der Justiz seit Jahren in der EU am Pranger. Ungarn ist jedoch nicht das erste Land des ehemaligen Ostblocks, in dem Radio Free Europe erneut auf Sendung geht: Vor zwei Jahren nahm die Mediengruppe ihren Dienst in Rumänien und Bulgarien wieder auf.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.