16.08.2020 07:15 |

„Mein bester Freund“

Donald Trump trauert um seinen Bruder Robert (71)

Der jüngere Bruder von US-Präsident Donald Trump, Robert Trump, ist tot. „Schweren Herzens teile ich mit, dass mein wunderbarer Bruder Robert heute Abend friedlich gestorben ist“, erklärte Trump am Samstagabend Ortszeit, nachdem Robert Trump die letzten Tage in einem New Yorker Krankenhaus verbringen musste. „Er war nicht nur mein Bruder, er war mein bester Freund. Er wird sehr vermisst werden, aber wir werden uns wiedersehen.“ Zur Todesursache machte Trump keine Angaben.

Robert Trump wäre am 26. August 72 Jahre alt geworden, wie die „Washington Post“ und der Sender Fox News berichteten. Donald Trump hatte sich am Freitag besorgt über den Gesundheitszustand seines jüngeren Bruders geäußert und berichtet, dass dieser im Krankenhaus sei. Am Samstag besuchte er seinen Bruder im Spital, trug beim Eintreffen beim New York Presbyterian Hospital in Manhattan sogar eine Maske.

Trump: „Robert, ich liebe dich. Ruhe in Frieden“
Einzelheiten zur Erkrankung teilte das Weiße Haus nicht mit. Robert Trump soll laut der „New York Times“ und dem Sender CNN bereits seit mehreren Monaten krank gewesen sein. Die Beziehung zwischen den Brüdern galt als sehr gut. „Robert, ich liebe dich“, erklärte der 74 Jahre alte Präsident am Abend. „Ruhe in Frieden.“

Wenige Stunden vor dem Bekanntwerden des Todes von Robert Trump und dem Besuch bei ihm hatte der US-Präsident in Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey noch eine ausführliche Pressekonferenz gegeben, in der es unter anderem um die Corona-Pandemie und den sich zuspitzenden Streit um die Briefwahl bei den US-Wahlen im November ging. Zum Gesundheitszustand seines Bruders hatte er sich da nicht geäußert. 


Robert Trump war früher als Manager in der Unternehmensgruppe seines Bruders tätig. 2016 sagte er während des Wahlkampfes in einem Interview, er unterstütze seinen Bruder „zu 1000 Prozent“. Er habe sich sehr wohl damit gefühlt, Donald Trumps Bruder und nicht wie er zu sein, sagte ein früherer Mitarbeiter der Trump Organization, Jack O‘Donnell, der „New York Times“.

Letzte Schlagzeilen: Versuch, Buch zu verhindern, scheiterte
Robert Trump lebte US-Medienberichten zufolge in dem Ort Millbrook nördlich von New York City und hatte sich in den vergangenen Jahren weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Kürzlich gab es Schlagzeilen über seinen gescheiterten Versuch, die Veröffentlichung eines Buchs seiner Nichte Mary über die Trump-Familie zu verhindern. Mary Trump ist die Tochter von Trumps ältestem Bruder Fred, der 1981 im Alter von 43 Jahren starb.

„Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf“ kam Mitte Juli in den USA in den Handel und liegt inzwischen auch in einer deutschen Übersetzung vor. Die Psychologin Mary Trump geht in dem Buch ausgiebig auf die komplizierte Familiengeschichte der Trumps ein und beschreibt den Präsidenten als verlogenen und kaltherzigen Narzissten.

Trump befindet sich im Wahlkampf, plant Tour in Bundesstaaten
Trump befindet sich mitten im Wahlkampf - für kommende Woche sind parallel zum Parteitag der gegnerischen Demokraten mehrere Auftritte des Republikaners in verschiedenen US-Bundesstaaten geplant. Ob sich der Todesfall darauf auswirkt, ist noch unklar. Trump will unter anderem am Donnerstag unweit des Geburtsortes seines Rivalen Joe Biden in Pennsylvania auftreten. Die US-Wahl findet am 3. November, also in rund 80 Tagen, statt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).