08.07.2020 10:27 |

Enthüllungsbuch

Nichte beschreibt Trump als verlogenen Narzissten

Donald Trumps Nichte warnt eindringlich vor einer zweiten Amtszeit des US-Präsidenten. „Ich kann nicht zulassen, dass er mein Land zerstört“, zitierte der Sender CNN Mary Trump am Dienstag unter Berufung auf ein Exemplar ihres noch unveröffentlichten Buches. In diesem beschreibt die Tochter von Donald Trumps ältestem Bruder Fred den amtierenden US-Präsidenten als verlogenen, kaltherzigen Narzissten mit komplizierter Familiengeschichte.

Mehrere US-Medien veröffentlichten am Dienstag erste Passagen aus dem 240 Seiten starken Enthüllungsbuch „Too Much and Never Enough: How My Family Created the World's Most Dangerous Man“ (auf Deutsch: „Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschaffen hat“). Das Buch der promovierten Psychologin soll am 14. Juli in den Handel kommen.

Neben CNN zitierten auch die „Washington Post“ und die „New York Times“ aus dem Buch. Mary Trump stelle ihren Großvater darin als Patriarchen dar, der ihren als sensibel und sanft beschriebenen Vater Fred, der 1981 starb, stets missbilligt habe, berichtete die „Washington Post“. Donald Trump habe angesichts des Verhaltens seines Vaters früh gelernt, dass es „falsch“ gewesen sei, wie sein älterer Bruder zu sein. Das habe Trump die Fähigkeit genommen, „das gesamte Spektrum menschlicher Emotion zu entwickeln und zu erfahren“, schreibt Mary Trump demnach.

Vergleicht US-Präsident mit einem Dreijährigen
Ihrem Onkel unterstellt Mary Trump, ein Narzisst zu sein: Der US-Präsident erfülle alle Kriterien, schreibt sie laut „New York Times“. Die Zuschreibung greife dennoch zu kurz. Seine Verhaltensweisen seien oft so unerklärlich, dass eine genaue Diagnose nur mithilfe von Tests erstellt werden könnte, denen sich Donald Trump nie unterziehen würde. Laut CNN vergleicht Mary Trump ihren Onkel in dem Buch mit einem Dreijährigen, der wisse, dass er nie geliebt worden sei. Donald Trumps Ego sei fragil und müsse stets gestützt werden, „weil er tief im Inneren weiß, dass er nichts von dem ist, was er vorgibt zu sein“.

Die Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump 2015 habe sie nicht ernst genommen, so Mary Trump. „Ich dachte nicht, dass er es ernst nahm.“ Als Erbe des Familienkonzerns sei es ihm nur um „kostenlose Werbung für seine Marke“ gegangen. Donald Trumps ältere Schwester Maryanne habe verwundert darauf reagiert, als prominente evangelikale Christen die Kandidatur unterstützten. Maryanne Trump habe demnach gesagt: „Das einzige Mal, dass Donald in die Kirche ging, war, als die Kameras dort waren. Das ist unglaublich. Er hat keine Prinzipien.“

Täuschte Trump bei Zulassung für die Universität?
In dem Buch schreibt Mary Trump auch, ihr Onkel habe als Schüler beim Qualifikationstest für das Studium betrogen und jemand anderen dafür bezahlt, den Test für ihn abzulegen. Donald Trump absolvierte nach Angaben des Weißen Hauses die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Pennsylvania, die Wharton School of Finance, die der Präsident immer wieder als „großartig“ hervorhebt.

Das Weiße Haus wies entsprechende Vorwürfe umgehend als „absurd“ und „vollkommen falsch“ zurück. Eine Sprecherin sprach am Dienstag von einem „Buch der Unwahrheiten“. Die „lächerlichen, absurden Behauptungen“ hätten nichts mit der Wahrheit zu tun, erklärte sie. Laut CNN schreibt Mary Trump, ihr Buch stütze sich auf eigene Erinnerungen, auf Gespräche mit Mitgliedern der Familie und auf Dokumente wie etwa Steuerunterlagen.

Trump-Bruder wollte Veröffentlichung verhindern
Das Buchprojekt sorgt bereits seit einiger Zeit für Wirbel: Donald Trumps jüngerer Bruder Robert versuchte eine Veröffentlichung mit juristischen Mitteln zu verhindern. Ein Berufungsrichter gab allerdings zuletzt grünes Licht für ein Erscheinen. Der Verlag hat die Veröffentlichung um zwei Wochen vorgezogen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.