01.08.2020 17:46 |

Ehefrau verdächtigt

Zerstückelte Leiche in St. Petersburg gefunden

Nach dem Fund einer zerstückelten Leiche in einem Kühlschrank in der russischen Stadt St. Petersburg ist die Ehefrau des Toten ins Visier der Ermittler geraten. Gegen die Frau wurde bereits Mordanklage erhoben. „Obwohl die Todesursache noch nicht einmal feststeht“, wunderte sich die Anwältin der 36-jährigen Verdächtigen. Beim Toten handelt es sich um einen populären ukrainischen Rapper mit dem Künstlernamen Andy Cartwright.

Die Ehefrau hatte behauptet, sie habe den 30-Jährigen bereits tot neben einer Spritze gefunden. Weil sie nicht gewollt habe, dass er mit Drogen in Verbindung gebracht werde, habe sie die Leiche ihres Ehemannes zerteilt und in fünf Säcke gesteckt. Doch dieser Version schenken die Ermittler wenig Glauben.

Anwältin: „Keine Anzeichen von Gewalt an Leiche“
Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass es einen Streit gegeben habe und die Frau für den Tod des aus der Ukraine stammenden Musikers verantwortlich sei: „Um die Spuren des Verbrechens zu verbergen, zerlegte die Angeklagte den Körper des Opfers“, heißt es in einer Mitteilung. Laut der Verteidigung gibt es aber keine „sichtbaren Anzeichen von Gewalt“ an der Leiche, die auf einen Streit hindeuten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.